Copy
Liebe*r <<Vorname>> <<Nachname>>,

sehr herzlich laden wir am internationalen Frauentag ins GEDOK-Haus Rangsdorf ein und freuen uns auf prominenten Besuch zum Montagsfilm!
Herzliche Grüße,
Ihr GEDOK-Brandenburg-Team
INTERNATIONALER FRAUENTAG
SCHATTENFRAU?
SCHON LÄNGST NICHT MEHR

Sonntag 8. März, 15–17 Uhr
Bildkünstlerisches Essay zum Internationalen Frauentag von Annelie Kaduk, musikalisch interpretiert von Bärbel Röhl (Gesang) und Tobias Morgenstern (Akkordeon).
Die Lektorin und Malerin Annelie Kaduk gibt Einblick in die Beweggründe weiblichen Schreibens am Beispiel der Autorinnen Maxie Wander, Charlotte Worgitzky und Valerie Radtke.
Wie ein Kunstwerk zustande kommt, fasziniert mich. Ich bewundere Frauen, die es geschafft haben, neben ihrer beruflichen Tätigkeit und ihren familiären Verpflichtungen im Haushalt und der Kindererziehung ihrem Impuls nach künstlerischer Kreativität nachzugeben, sich dafür Freiräume zu erlauben, um ihr Anliegen durchzusetzen. Frauenliteratur aufgeschrieben zwischen Küchenherd und Schreibtisch. Dass Autorinnen längst aus dem Schatten der schreibenden Männergilde herausgetreten sind, hat sich mittlerweile gezeigt.“ Annelie Kaduk
Gefördert durch die Brandenburgische Frauenwoche 2020
#Fair share – Sichtbarkeit für Künstlerinnen!
Demonstration am 8. März 2020, 1416 Uhr 

Wer es nicht nach Rangsdorf schafft kann am Weltfrauentag für die Sichtbarkeit von Künstlerinnen vor der Alten Nationalgalerie auf der Museumsinsel eintreten. Organisiert vom Bündnis - fair share: Frauenmuseum Berlin, GEDOK Berlin, Verein der Berliner Künstlerinnen 1867 und dem Künstlerinnennetzwerk "kunst + kind berlin". Teilnehmen werden Künstlerinnenverbände und Initiativen, u.a. "K&K – Bündnis Kunst & Kind" München sowie "Mehr Mütter für die Kunst" aus Hamburg. Medienpartner ist das Frauen-Online-Magazin AVIVA-Berlin.
MONTAGSFILM
Montag 9. März, 19:30 Uhr
Gerdas Schweigen
Zu Gast: Knut Elstermann

Bester Dokumentarfilm, Filmkunstfest Schwerin 2009 | Beste Filmmusik, Kinofest Lünen 2008 | Nominierung Deutscher Kamerapreis, bester Schnitt 2009 | Regie: Britta Wauer 2008
Am Anfang steht ein Tabubruch: Der kleine Knut fragt „Tante Gerda“ aus Amerika, gerade zu Besuch in der DDR, nach ihrem Kind. Die Kaffeegäste schweigen entsetzt. Knut ist verwirrt. Vierzig Jahre später beschließt Knut Elstermann, inzwischen ein bekannter Journalist, Gerda noch einmal zu fragen.
Und Gerda, die so lange geschwiegen hat, willigt ein, ihre Geschichte zu erzählen. „Manchmal glaubt man, über den Holocaust sei alles gesagt. Aber das ist ein Irrtum. Es gibt noch immer Geschichten, die nicht erzählt wurden, wie Britta Wauers berührender Dokumentarfilm beweist." (KINO-ZEIT)
Hier der Trailer zum Film.
ÜBER-LEBEN: Frauenbilder gestern - heute - morgen |  SÖSTWEUSCH.LAND
Finissage am 22. März in der Galerie Kunstflügel.
Jetzt noch mitmachen und sich fotografieren lassen im begehbaren Bild von Cornelia Schlemmer für die wachsende Galerie #BILDVERMEERUNGEN. Willkommen sind Bilder von Frauen für eine große gemeinsame Collage (aus Magazinen, Medien, Kunst, Geschichte, Familienalbum, Gegenwart etc.).
Wir freuen uns auf Bilder die bewegen, erzählen, empören, erstaunen … und auf vielfältige Beteiligung!

Mit Glück Begegnung in der Ausstellung mit Marguerite Blume-Cárdenas, Gisela Eichardt, Marianne Gielen, Karin Gralki, Elli Graetz, Ingrid Hartmetz, Annelie Kaduk, Irmgard Merkens, Eva Paul, Christina Renker, Cornelia Schlemmer, Sabine Slatosch, Maren Strack und Astrid Weichelt.
Inspiriert vom Bestseller „Guten Morgen, du Schöne“ von Maxie Wander/1977 haben Peggy Mädler und Daniela Dröscher mit Berliner Frauen unterschiedlicher Herkunft gesprochen. In einer audiovisuellen Rauminstallation spüren sie den individuellen Landkarten ihrer Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft sowie den Wechselwirkungen zwischen Herkunft und Möglichkeitssinn nach. Hörenswert!

TERMINE, INFOS & TIPPS

Uta Eckerlin nominiert für den St. Leopold Friedenspreis
Der St. Leopold Friedenspreis zeichnet Kunstwerke aus, die sich kritisch mit humanen und gesellschaftspolitischen Themen auseinandersetzen. Ausstellungseröffnung und Preisverleihung am 30. April im Kloster Neuburg Wien. Lasst uns fest die Daumen drücken!

Ingrid Hartmetz: 1990. Fotografische Positionen
aus einem Jahr, über ein Jahr
Vernissage 28. Februar 19 Uhr, Ausstellung mit Arbeiten von Gerhard Gäbler, Barbara Klemm, Ute Mahler, Jürgen Matschie, Barbara Metselaar–Berthold, Hildegard Ochse, Manfred Paul, Ludwig Rauch, Jens Rötzsch, Andreas Rost, Michael Schade, Donald Saischowa, Hans-Christian Schink, Gundula Schulze Eldowy bis 17. Mai Dieselkraftwerk, Brandenburgisches Landesmuseum moderne Kunst Cottbus

IMAGO MUNDI Marianne Gielen u.a.
Vernissage 28. Februar 19 Uhr mit Christoph Tannert, Ausstellung bis 22. März, Galerie Verein Berliner Künstler, Schöneberger Ufer 57, 10785 Berlin-Mitte

SPIELFELD Adelheid Fuss
Vernissage 29. Februar 19 Uhr, Galerie der Stadt Tuttlingen, Rathausstr. 7, 78532 Tuttlingen bis 29. März

Liz Mields-Kratochwil: leben bewegen
Vernissage 1. März 15 Uhr mit Jörg Zieprig und Dr. Gerlinde Förster
Ausstellung bis 19. April 2020, Klostergalerie Zehdenick, Am Kloster, Zehdenick


Rückblick Gisela Eichardt
Vernissage 4. März 18:30 Uhr, degewo-Galerie Remise, Pankgrafenstraße 1, 13187 Berlin bis 27. März

Was mir wertvoll ist  Liz Mields-Kratochwil und Gäste
Vernissage 6. März 19:30 Uhr mit Annette Gundermann und Jaana Prüss, Gäste u.a. Marguerite Blume-Cárdenas, Christine Düwel, Elli Graetz, Karin Gralki, Gudrun Kühne, Jaana P. Morgengrün, Ronald Paris, Karin Tiefensee, Heidi Vogel, u.v.a. GALERIE AMALIENPARK | RAUM FÜR KUNST, Breite Strasse 23, Berlin Pankow bis 18. April

Was Du nicht siehst abstrakt: Christine Hielscher, Sophie Natuschke, Dorit Trebeljahr, Erika Stürmer-Alex u.a.
Ausstellung bis 11. Dezember 2020,  Sparkasse Märkisch-Oderland in Kooperation mit Kulturland Brandenburg 2020 Krieg und Frieden, Große Straße 23, 15344 Strausberg

Kunst im Aufbruch II Marianne Gielen u.a.
Ausstellung bis 22. März, Produzentengalerie M, bbk Brandenburg, Charlottenstraße 122, Potsdam

Kunst trifft Gesundheit: Dorit Trebeljahr u.a.
Ausstellungsreihe an 12 Standorten der AOK Nordost in Berlin, Potsdam, Teltow, Senftenberg, Oranienburg, Schwerin und Neubrandenburg, Jahresausstellungsplan AOK hier.

Monika-Maria Nowak: Systemaufstellung
27. Februar, 19 Uhr, "Schwarzmond und Weiblichkeit (4)", BeginenWerk, Erkelenzdamm 51, Berlin

Frauenpower-Musik (nicht nur zum Frauentag) 
Max Raabe: Für Frauen ist das kein Problem
Eurythmics: Sisters are doin' it for themselves
Nina Hagen: Unbeschreiblich-weiblich

#gedokbrandenburg wir sehen uns auf Facebook und Instagram
GEDOK Brandenburg auf Facebook
Website der GEDOK Brandenburg
Email an GEDOK Brandenburg
Gedok Brandenburg auf Instagram
© GEDOK Brandenburg e.V.
Seebadallee 45, 15834 Rangsdorf
E-Mail: info@gedok-brandenburg.de 
www.gedok-brandenburg.de

Als <<Vorname>> <<Nachname>> und Interessent*in der GEDOK, Mitglied oder Kunstfördernde*r erhalten Sie unseren Newsletter. Sie können sich jederzeit von der Mailingliste abmelden oder Ihre Präferenzen aktualisieren

Bildnachweise:
Logo GEDOK Brandenburg; Annelie Kaduk: Valerie Radtke und Selbstporträit, Öl auf Leinwand; Demoankündigung, Bündnisses #fair share; Knut Elstermann: Gerdas Schweigen (Buchcover be.bra Verlag), Knut Elstermann und Gerda (Foto: Britzka Film) #BILDVERMEERUNG von Cornelia Schlemmer (Foto von Dr. Gerlinde Förster: Kerstin Becker); Anne-Fran
çoise Cart vor Annelie Kaduk 'Reinecke Fuchs'; Gemeinschafts-Collage (Fotos: Jaana Prüss); Installation Ansteuerung von Söstweusch.land (Foto und Installation: Marc Bausback)






This email was sent to <<E Mail Adresse>>
why did I get this?    unsubscribe from this list    update subscription preferences
GEDOK Brandenburg · Seebadallee 45 · Rangsdorf 15834 · Germany

Email Marketing Powered by Mailchimp