Copy
Kolonialismus und die MDGs / Koloniale Raubkunst in Deutschland / Filmreihe: Neue Staffel / Lust auf Theater? / Afro House Party
View this email in your browser
Dialogue Forum: "Colonialism, Development Cooperation and the MDGs in Africa – who is actually developing whom?”, Tuesday, 21 October 2014, 19h00, KulturKantine
In this dialogue forum, the highly esteemed political analyst and activist from South Africa, Liepollo L. Pheko, will question the concepts and decisions underlying the Millennium Development Goals, the assumptions they proceed from and the highly contested situation leading to their conception at the beginning of the new millennium. She will explore how development co-operation and the MDGs relate to neoliberal and neocolonial approaches that facilitate the continuity of colonisation heritages and will offer a pointed criticism of the MDGs from an African and women's perspective which will focus on the way the MDGs disguise and even enhance global power inequalities. Based on this, she will deconstruct the assumption evident behind “development cooperation” and the MDGs: that the Global South needs to "catch up" and "develop" and that the north has a formula for development at hand.

more info soon on www.africavenir.org
Fachkonferenz: Die Post-2015-Entwicklungsagenda - Afrikanische Perspektiven auf globale Herausforderungen, 5.-7.12.2014, JugendKulturZentrum Pumpe, Berlin
Im Rahmen unseres neuen Projektes „Post 2015 – Alles besser?“ laden wir vom 5. bis 7.12.2014 in Berlin zu einer internationale Fachkonferenz ein. Die hochkarätigen ReferentInnen aus Wissenschaft und Zivilgesellschaft werden dezidiert afrikanische Perspektiven auf die Post-2015-Agenda und die SDGs werfen und insbesondere alternative, endogene, eigenständige Entwicklungswege diskutieren. Auch die vertiefte Vernetzung afrikanischer AktvistInnen mit deutschen NGOs und Vereinen aus den Bereichen Entwicklungs- und Umweltpolitik wird angestrebt. Geplant ist die Teilnahme der nigerianischen Politikwissenschaftlerin und Bloggerin Dr. Chika A. Ezeanya, des Sozialwissenschaftlers Ogunrotifa Ayodeji Bayo von der University of Edinburgh, des AfricAvenir-Gründers, Wissenschaftlers und Autors Prince Kum'a Ndumbe III. (tbc) sowie des südafrikanischen Aktivisten Njongo Ndungane (tbc). Teilnahmegebühr: 30€ (erm. 20€). Anmeldung: p.horsters@africavenir.org

weitere Infos & Programm
Prince Kum’a Ndumbe III.: Erklärung zum geraubten Tangué (Königsinsignien) von Kum'a Mbape (Lock Priso)
Erklärung von Prinz Kum'a Ndumbe III. zu dem am 22. Dezember 1884 aus dem Palast von Kum’a Mbape Bell (Lock Priso Bell) in Hickory Town (Bonabéri) geraubten und im Völkerkundemuseum München in Geiselhaft gehaltenen Tangué. Diese Erklärung, die der Presse in Anwesenheit staatlicher Repräsentant/innen und zahlreicher König/innen und Würdenträger/innen in Bonabéri anlässlich des 130. Jahrestages der Weigerung Kum’a Mbapes, sich durch die Deutschen korrumpieren zu lassen, ist auch eine Antwort auf die Argumente der deutschen Institutionen, die den Tangué seit 130 Jahren in Geiselhaft halten.

zur Erklärung
Trainingsworkshop "Afrikabilder und Weißseinsreflexion" mit dem Trainer Lawrence Oduro-Sarpong, 18./19. Oktober 2014, Pangea Haus
Am 18./19. Oktober 2014 lädt AfricAvenir zu einem Trainingsworkshop "Afrikabilder und Weißseinsreflexion" mit dem Trainer Lawrence Oduro-Sarpong ins Pangea-Haus ein. Im Workshop geht es um die Entwicklung der Wahrnehmung des eigenen Weißseins und des Bewusstseins der Bedeutung von Weißsein insbesondere in Bezug auf Afrika und existierenden Afrikabildern. Der Workshop bietet die Möglichkeit, sich fortlaufend mit Begriffen auseinanderzusetzen, die eine wichtige Rolle im Unterdrückungssystem der Weißen bilden, und die es zu enthüllen gilt. Das Ganze läuft interaktiv ab und Provokationen gibt es reichlich. Es ist fast unmöglich, sich dabei zu langweilen, und viel Freude werden insbesondere die Teilnehmenden daran haben, denen Selbstwissen etwas bedeutet.

Termin: Samstag, 18. Oktober von 10:00 bis 18:00 Uhr und Sonntag, 19. Oktober von 10:30 bis 15:30 Uhr. Ort: Engagement Global, PANGEA-HAUS, 1. Etage, Trautenaustr. 5, 10717 BerlinU Bahnhof Güntzelstr. (U9). Teilnahmegebühr: 50,00 Euro ermäßigt 35,00 Euro, vor Ort zu zahlen.
Anmeldung: n.kolodziejska@africavenir.org
Lust auf Theater? Afro-Deutsche/ Schwarze deutsche Jugendliche gesucht!
Nach dem erfolgreichen Jugendtheaterprojekt "HOMO SAPIENS" startet demnächst ein neues Theaterprojekt, hierfür werden afro-deutsche/ schwarze deutsche Jugendliche gesucht, die Spaß auf der Bühne haben und gemeinsam Theater, afro-deutsche Geschichte und Idole entdecken wollen. Die Schauspielerin und Theatermacherin Ulrike Düregger (Österreich/Berlin) und der Theatermacher und -pädagoge Christel Gbaguidi (Benin/ Berlin) werden das Projekt leiten. Proben finden in Kreuzberg und Mitte statt. Jugendliche aus Berlin im Alter zwischen 12 und 18 Jahren, let's have some fun!

Kontakt:
Ulrike Düregger, 0175-327 31 04
info@afro-deutsche-spielgruppe-berlin.de
Filmreihe: Neue Staffel, Sondervorführungen und Schulscreenings
Gefördert im Rahmen der Aktion Afrika des Auswärtigen Amtes, starten wir am 15. Oktober mit einem Filmabend zum Thema Antirassismus Bewegungen in Europa einen neue Staffel der Filmreihe „african reflections“. Bis Jahresende folgen weitere vier Filmabende u.a. mit Mati Diops großartigem Film „Mille Soleils“ und dem bahnbrechenden Klassiker „Touki Bouki“, dem algerischen Spielfilm „Parfuns d’Alger“ (tbc), einer Werkschau der Filme von Teboho Edkins sowie Dyana Gayes preisgekrönten „Under the Starry Sky“ (Des étoiles). Außerhalb der Reihe zeigen wir die Doku „The Land Between“ über afrikanische Flüchtlinge in Mellila, und in Kooperation mit der Luxemburg Stiftung die Doku „On a grèvé“. Spezielle Schulvorführungen sind ebenfalls zu einigen dieser Filme geplant. Alle Termine und weitere Informationen in Kürze auf www.africavenir.org
Kooperation
AfricAvenir präsentiert: „The Afro House Xperience", 10 October 2014, Badehaus
With its origins in South Africa, Afro House has spread quickly across the global clubbing scene and is today one of the biggest musical hypes not only in Africa’s Capitals but also in New York, Paris and London. DJ Cambel Nomi, resident DJ of Afro Heat, Germanys biggest party for modern African music, DJ Pedinho afro house expert from Angola and Mista Wallizz will bring you the pumping basslines straight from Cape Town, Jo’burg and Luanda. Host of the night will be none other than Vido Selashe from South Africa the home of Afro House Music. Live percussion will be provided by Marcel of Tropicfusion. Come over, enjoy a night of pure vibes and be part of the Afro House Xperience.

Facebook Event
Empfehlungen
"freedom roads" meets "Homestory Deutschland", Workshop, 11./12.10.2014, EOTO
Projekt- und Photoworkshop mit Tahir Della, Photograph (ISD) und Christian Kopp, Historiker, Berlin Postkolonial, der Einblicke in beide Ausstellungen gewährt und fragt nach ihren Berührungspunkten. Unter Anleitung von Tahir Della entstehen aussagekräftige Bilder von Schwarzen Aktivist_innen, die sich für Umbenennungen kolonialer Straßen zu Ehren afrikanischer und Schwarzer Persönlichkeiten engagieren. Die Teilnahme ist kostenlos, Ort: EOTO e.V. Bibliothek, Müllerstraße 55-58, 13349 Berlin. Anmeldung: info@freedom-roads.de
Böll Filmtage Re:fuge! Zu:flucht! 6.-9.10.2014
In überfüllten Booten versuchen Flüchtlinge den Weg über das Meer nach Europa zurückzulegen. Die EU schottet derweil ihre Grenzen immer effektiver ab. Politische Antworten und humanere Lösungen bleiben aus: von einer nennenswerten Reform der EU-Flüchtlingspolitik, die Schutzverantwortung und Menschenrechte in den Mittelpunkt stellt, ist der "Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts" weit entfernt. Die Filmtage suchen differenzierte Blicke auf die Realitäten und Räume diesseits und jenseits des gemeinsamen Meeres. zum Programm (pdf)
Gedenken: 110 Jahre Völkermord an den Herero, 2.10.2014, 17 Uhr
Anlässlich des Gedenkens an 110 Jahre Völkermord an den Herero in Namibia, wird das Kampagnenbündnis „Völkermord verjährt nicht!“ gemeinsam mit dem Herero Israel Kaunatjike und einem Vertreter der namibischen Botschaft (angefragt) am 2. Oktober 2014 um 17 Uhr am sogenannten „Namibia-Stein“ auf dem Garnisonsfriedhof Neukölln an den deutschen Befehl zum Vernichtungskrieg gegen die Herero in der ehemaligen Kolonie ‚Deutsch-Südwestafrika’ (heute: Republik Namibia) vor genau 110 Jahren erinnern. weiter
Crashkurs „Rohstoffpolitik und Ressourcengerechtigkeit“, 24./25.10.2014, Bochum
Dieser Crashkurs führt in Themen der Rohstoffpolitik ein und legt dabei besonderen Fokus auf ihre sozialen und ökologischen Folgen. Dabei wird das Vorgehen deutscher und europäischer Akteure ebenso beleuchtet, wie die Folgen des Abbaus in den Herkunftsländern und alternative Abbaukonzepte. Ein Schwerpunkt liegt in diesem Jahr auf dem Abbau von Kohle in Deutschland und dessen langzeitige Folgen, sowie auf den sozial-ökologischen Aspekten der Gewinnung metallischer Rohstoffe. Infos & Anmeldung
Share
Tweet
Forward to Friend
Copyright © 2014 AfricAvenir International e.V., All rights reserved.


unsubscribe from this list    update subscription preferences 

Email Marketing Powered by Mailchimp