Copy
Freikarten: Head Gone & Concerning Violence / Vorschau Filmreihe: Special Antirassismus
View this email in your browser
Freikarten zur Weltpremiere: "Head Gone" (Nigeria, 2014), Dienstag, 16. September 2014, 20 Uhr, Hackesche Höfe Kino
In unserer neuen Reihe „New Nigerian Cinema“ kuratiert von Schauspieler und Produzent Wale Ojo präsentiert AfricAvenir die Weltpremiere der Komödie „Head Gone“ in Anwesenheit von Regisseur Dare Fasasi. Der Film läuft erst im Dezember 2014 in Nigeria in den Kinos an, d.h. wir kommen in Berlin in den Genuss der ersten öffentlichen Vorführung überhaupt! Der Film richtet einen ironisch-amüsierten Blick auf die sozialen und politischen Bedingungen in Nigeria. Mehr Satire als Komödie berührt das Werk existentielle Fragen des Lebens und sinniert über unseren Blick auf mentale Krankheiten, was als verrückt wahrgenommen wird und was nicht. Dare Fasasis Regie-Debüt wartet mit Nigerias besten Schauspieler/innen, Musiker/innen und Stand-Up Comedians auf.

"It’s a witty, captivating and revealing film disguised as a heartily comedy. Garnish with improvisational humor, strong ensemble casts, and lifelike, relatable characters (...) this is not just another star studded movie where celebrities only make guest appearances. Headgone will never disappoint on repeat viewings, the first act is carefully sprinkle with well-crafted setups that will genuinely appeal to fans of all genres." Jessica. A. Umudje

“This film took us two years to research. I had to go to Yaba psychiatric hospital and during this research I learnt a lot of lesson about life (...) We hope the movie helps to stop stigmatize persons with mental health problems." Baba Dee Dare Fasasi

Achtung: im vorletzten Newsletter kam es zu einem Fehler - der Film wird morgen - DIENSTAG, 16.9.2014 um 20h00 gezeigt!

AfricAvenir verlost 4 einzelne Freikarten für die ersten Emailer/innen, die folgende Frage richtig beantworten: Wofür ist Regisseur Baba Dee Dare Fasasi in Nigeria noch bekannt? Antworten bitte an info@africavenir.org

weitere Infos & vorläufiger Trailer
Facebook Event
Premiere: "Concerning Violence", 17. September 2014, Arsenal
"Concerning Violence – Nine Scenes from the Anti-Imperialistic Self-Defence" setzt sich mit den afrikanischen Befreiungsbewegungen der 60er, 70er und 80er Jahre auseinander. Neu entdecktes Archivmaterial über die gewaltvolle Konfrontation mit den Kolonialmächten wird kombiniert mit Zitaten aus Frantz Fanons polarisierendem Text zur Entkolonialisierung "Die Verdammten dieser Erde". Die Musikerin Lauryn Hill, die als Frontsängerin der Fugees bekannt wurde, erweckt die eingeblendeten Textausschnitte mit ihrer Stimme zum Leben. Kunstvoll beleuchtet der Film Fanons Analysen über die Folgen der Kolonialisierung Afrikas und plädiert für den Aufbau einer gerechteren Welt.

Im Zentrum des Films steht dabei auch die Emanzipation der Frau, die mit der kolonialen Befreiung zusammengehört. Als ein kinematografischer Essay, der Fanons Text, Lauryn Hills Stimme, das Archivmaterial sowie Musik verbindet, setzt der Film die komplexen theoretischen Ideen in eine emotionale Filmerfahrung um.

Zu Gast: Regisseur Göran Hugo Olsson, Wieland Speck, Moderation: Dorothee Wenner
Eintrittspreise: Gäste: 7,50 € / Mitglieder: 5 € / Berlin-Pass: 3 €

AfricAvenir verlost vier einzelne Freikarten für die Premiere im Arsenal an die ersten Emailer/innen, die folgende Frage richtig beantworten: Wie heisst Göran Hugo Olssons Film aus 2011, der sich mit der afro-amerikanischen Geschichte der 1960-70er auseinandersetzt? Antworten bitte an: info@africavenir.org

|+| weiter lesen
Vorschau Filmreihe
"The Marches for Freedom" & "The Marchers", 15.10.2014, 20h00, HHK
Inspiriert und beeinflusst durch Martin Luther King Jr. fand 1983 der „Marsch für Gleichheit und gegen Rassismus“ in Frankreich statt, der mehr als 100.000 Menschen mobilisierte und ein klares Zeichen gegen Rassismus setzte. Als Deutschlandpremiere zeigen wir die Dokumentation „Marches for Freedom“ der Antirassismus-Aktivistin Rokhaya Diallo, gefolgt durch den Spielfilm „The Marchers“ (La marche) von Nabil Ben Yadir. Im Anschluss: Publikumsgespräch mit dem Initiator des Marsches von 1983, Toumi Djaïdja und Rokhaya Diallo. Weitere Infos in Kürze.
Schulvorführung: "The Marchers" (La marche), 16.10.2014, 10h00, HHK
Altersempfehlung: ab 14 Jahren, oder 9. Jahrgangsstufe
Unterrichtsfächer: Geschichte, Sozialkunde, Politikwissenschaft, Ethik/Religion, Französisch, Englisch
Themen: Rassismus, soziale Gerechtigkeit, Migration, Unterdrückung, Pazifismus, Bürgerrechtsbewegung

Nabil Ben Yadir, Spielfilm, F/B, 2013, 120 Min.,Original Französisch mit englischen Untertiteln. Eintritt: 4,00 € pro Schüler/in, begleitende Lehrkräfte frei. Anmeldung: p.horsters(at)africavenir.org / 030-26934764
Kooperation
Crashkurs „Rohstoffpolitik und Ressourcengerechtigkeit“, 24./25.10.2014, Bochum
Dieser Crashkurs führt in Themen der Rohstoffpolitik ein und legt dabei besonderen Fokus auf ihre sozialen und ökologischen Folgen. Dabei wird das Vorgehen deutscher und europäischer Akteure ebenso beleuchtet, wie die Folgen des Abbaus in den Herkunftsländern und alternative Abbaukonzepte. Ein Schwerpunkt liegt in diesem Jahr auf dem Abbau von Kohle in Deutschland und dessen langzeitige Folgen, sowie auf den sozial-ökologischen Aspekten der Gewinnung metallischer Rohstoffe. Infos & Anmeldung
Empfehlungen
Film: "Ein Waisenhaus in China", 18.9.2014, 19h30, Frauenkreise
Ein essayistischer Film von Karen Michelsen Castañón, der sich mit der Alltäglichkeit von Kolonialismus in unseren Körpern, der Bildung und der Geschichtsschreibung beschäftigt. Der Film untersucht die Geheimnisse und Abgründe eines Zeitungsausschnitts vom Ende des 19. Jahrhunderts und durchdringt dessen koloniale Bedeutungsschichten. Anhand von Interviews werden neokoloniale Strukturen in Bildungssystemen, in westlichen Museen und Geschichten sichtbar. weiter lesen
ilb: "Nairobi Heat" von Mukoma Wa Ngugi, 20.09.2014, 21:00
Ein Professor aus Kenia wird des Mordes an einer Amerikanerin verdächtigt. Es stellt sich heraus, dass er einer der Helden im Kampf gegen den Völkermord in Ruanda war. Der ermittelnde Kommissar fliegt nach Nairobi, um einer Spur nachzugehen, und gerät in die tagtägliche Gewalt und Korruption Kenias. "Nairobi Heat" war die Nummer 1 auf der KrimiZeit Bestenliste! Mukoma wa Ngugi liest aus seinem Krimi Bestseller im Rahmen des ilb. Haus der Berliner Festspiele. weiter
Share
Tweet
Forward to Friend
Copyright © 2014 AfricAvenir International e.V., All rights reserved.


unsubscribe from this list    update subscription preferences 

Email Marketing Powered by Mailchimp