Copy
Freikarten: "Fièvres" & "Rückkehr nach Gorée" / Bildungsreisen nach Senegal / Filme von Raja Amari & Peres Owino
View this email in your browser
Freikarten: Open Air Highlight "Fièvres - Fevers" (OmU), Donnerstag, 30. Juli 2015, 21:30 Uhr, Freiluftkino Rehberge
Der von der Kritik hochgelobte, vielfach preisgekrönte große Gewinner des diesjährigen FESPACO Wettbewerbs ist eine poetische Banlieue-Fabel des franko-marokkanischen Regisseurs Hicham Ayouch über einen impulsiven und brillianten Sohn und seinen angepassten und schwachen Vater. Didier Michon, in seiner ersten Rolle und voller Energie und Slimane Dazi sind schlicht ergreifend!

"Intensiv, roh, poetisch!" (Metropolis)
"Ein modernes und optimistisches Märchen, mit einer leuchtenden, beschwörenden Kraft" (L'Humanité)
"Eine echte Bombe" (Al Bayane)

Trailer: https://vimeo.com/107696544

Wir verlosen 4 einzelne Freikarten an die ersten Emailer/innen an info@africavenir.org, die folgende Frage richtig beantworten: Wie heisst der 2009 in Tanger gedrehte zweite Langfilm von Hicham Ayouch?

weitere Infos
Facebook
Freikarten: "Rückkehr nach Gorée" (OmU) von Youssou N'Dour & Pierre-Yves Borgeaud, Samstag, 1. August 2015, 20:00 Uhr, Centre Français de Berlin
"Rückkehr nach Gorée" ist ein musikalisches Road Movie über die Reise des Sängers Youssou N’Dour auf den Spuren der aus Afrika verschleppten und versklavten Menschen und der Musik, die sie aufgrund dieser traumatisierenden Erfahrung erfanden: den Jazz. Youssou N'Dours Ziel: Ein Jazz Repertoire nach Afrika zurück zu bringen und es auf Gorée aufzuführen, der Insel, die so symbolisch für den Sklavenhandel ist.

Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=JOhINyokIHU

Wir verlosen vier einzelne Freikarten an die ersten Emailer/innen an info@africavenir.org, die folgende Frage richtig beantworten: Wie heisst die Tochter der zweifachen Grammy-Gewinnerin Cassandra Wilson, die ebenfalls im Film zu sehen ist?

weitere Infos
Facebook
Kooperation: taz-Bildungsreisen nach Senegal mit Ibou Diop und Eric Van Van Grasdorff, 23. Dez. 2015 - 5. Jan. 2016 & 27. Febr.- 11. März 2016
In Kooperation mit taz-Reisen bieten wir zwei außergewöhnliche Reisen in die senegalesische Zivilgesellschaft mit den thematischen Schwerpunkten "Demokratie & zivilgesellschaftliche Protestkultur" sowie "Frauenrechtsgruppen und Frauenkooperativen". Die Reisen wurden von AfricAvenir maßgeblich mitgestaltet und werden von Ibou Diop (Dez) und Eric Van Grasdorff (Feb) begleitet, jeweils gemeinsam mit Madjiguène Cissé.

Die Reisen führen uns nach Dakar, St. Louis, Touba, Djourbel, Thies, Toubab Dialaw, Popenguine und Gorée. Geplant sind Begegnungen mit: Didier Awadi, CODESRIA, Pambazuka, REFDAF, ENDA, Y'en a marre, Hip Hop Akademy, Ken Bugul, dem Rektor der Cheikh Anta Diop Universität von Dakar Ibrahima Thioub, der Fondation Rosa Luxemburg Afrique de l'Ouest, Mansour Ciss, Village des artistes, Babacar Mbaye Ndaak, SOBO BADE / L'Engouement, École des sables, Kaddu Yaraax, Fatou Kandé Senghor & Waru Studio, Tapisserie de Centre Culturel Thies etc.

Im Mai 2016 bietet AfricAveir außerdem eine Begegungreise zur 12. DAK'ART - Biennale für zeitgenössische Afrikanische Kunst.

weitere Infos
Weitere Veranstaltungen
Kooperation: Vortrag Jean-Godefroy Bidima, 30.7.2015, 20h, Heidelberg
In der Artes Liberales - Universitas gibt der Philosoph Jean Godefroy Bidima (Kamerun/USA) zum ersten Mal in Deutschland einen Einblick in seine Arbeit. Bidima spricht über sein philosophisches Konzept des Palaver, eingeladen in das "Quartier Flottant" der Künstlerin Astrid S. Klein - dem Liveformat ihrer Ausstellung ›disparaître dans la nature‹ im Heidelberger Kunstverein. weiter
Fällt aus! Podium: Rolle der senegalesischen Diaspora
Das im Rahmen der Ausstellung "Devoir de mémoire" am 1.8.2015 geplante Podium über die Rolle ihrer Diaspora in der sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung des Senegals muss leider aus Krankheits- und logistischen Gründe ausfallen. Es wird voraussichtlich im September im Centre Français de Berlin stattfinden. Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.
Open Air: "Unterm Sternenhimmel", 13.8.2015, 20h45, Hasenheide
Zwischen Turin, Dakar und New York kreuzen sich die Wege von Sophie, Abdoulaye und Thierno. "Des étoiles" von Dyana Gaye ist ein intimes und zärtliches, jedoch niemals naives Portrait der aktuellen globalen Migration, jenseits der gängigen Klischees und der aggressiven Inszenierungen westlicher Nachrichtensendungen. weiter
Kooperation: Vive l'Afrique - Festival in Berlin-Lübars, 16.8.2015, ab 17h15
AHOI & PROFOLK laden zum zweiten Mal ein zum "Vive l'Afrique" Festival in Berlin-Lübars (Labsaal) mit einem tollen Line-Up, u.a. mit Three Women, Kutinya, Chiha, Lampedusa Berlin. Tickets: 20,-€, ermässigt 15,-€. Im Anschluss DJ: D-BEL AIR - Frederic Velasques: Zouk, Salsa, Merengue, Afrobeats, Soul. weiter
Premiere: "Buried Secrets", 9. & 10.9.2015, HHK & CFB
In Anwesenheit der großartigen Regisseurin Raja Amari (Satin Rouge) zeigen wir die Berlin-Premiere ihres zweiten Spielfilms im Höfekino und im Centre Français de Berlin. Eine meisterhafte Reflexion über die Rolle der Frau in der tunesischen Gesellschaft. weiter
"BOUND: Africans vs African Americans", 27/28.9., HHK & CFB
"Bound" is a multiple award winning, hard hitting documentary that addresses the little known tension that exists between Africans and African Americans. The film opens with personal testimonials that expose this rift then walks us through the corridors of African colonialism and African American enslavement, laying bare their effects and how these have divided and bound Africans and African Americans. With Kenyan director Peres Owino in attendance. read more
Links & News
Mangelnde Sensibilität bzgl. Rassismus in München
Das „Netzwerk Rassismus- und Diskriminierungsfreies Bayern“ zeigt sich empört über die Entscheidungen des Landgerichts München zur Berufungsklage „Rassismus im Münchner Nachtleben“. Das Urteil bekräftige rassistische, diskriminierende und ausländerfeindliche Praktiken der Diskotheken, so das Netzwerk. weiter
taz: "Durchmarsch der reichen Länder"
"Der Westen hat in Addis Abeba kompromisslos auf dem ökonomischen und finanzpolitischen Status Quo beharrt. Das ist der Weg in den Abgrund." Guter taz-Artikel über die enttäuschenden Ergebnissen der UN-Konferenz zur Entwicklungsfinanzierung, die von 20. bis 23 Juli 2015 in Addis Abeba stattgefunden hat. weiter
Share
Tweet
Forward to Friend
Copyright © 2015 AfricAvenir International e.V., All rights reserved.


Newsletter abbestellen    Profil aktualisieren

Newsletter abonnieren

Email Marketing Powered by Mailchimp