Copy
Diese E-Mail im Browser ansehen.
Wie gewohnt findest Du hier unser wöchentliches Briefing zu den aktuellen Themen aus der Digital Health Szene!
BRAINWAVE INSIGHTS
Bildquelle: Eigene Darstellung

Der nächste Schritt für Ada Health!?

Ada Health zählt zu den innovativsten Vorreitern im deutschen Digital Health Markt - mit einer globalen Präsenz. Seit 2011 bietet das Berliner Startup einen KI-gestützten Symptomchecker namens "Ada" an und kann Patient:innen (und Ärzt:innen) helfen bessere Entscheidungen zu treffen. Aus unserer Sicht hat Ada das Potenzial den Patientenpfad in vielen Bereichen grundlegend zu verändern! So könnten wir in Zukunft einen intelligenten Algorithmus, wie den Ada Chatbot, zu Symptomen oder Medikamenten befragen, bevor wir zu Ärzt:innen oder in die (Online-) Apotheke gehen. Je mehr Daten über die Jahre gesammelt und ausgewertet werden, desto akkurater und effektiver wird der Algorithmus. Heute hat Ada bereits über 23 Millionen Symptomanalysen durchgeführt und vereinfacht weltweit den Zugang zur Gesundheitsversorgung - auch in Ländern mit schwächeren Infrastrukturen. In einer Series B Finanzierungsrunde hat das Team nun EUR 74 Millionen eingesammelt, um die in der App verwendeten Technologien weiterzuentwickeln und global stärker zu expandieren - Fokus soll hierbei der US-Markt werden. 

Partnerschaft im Pharma-Bereich

Angeführt wurde die Finanzierungsrunde von Leaps by Bayer, der Impact-Investment-Einheit des Pharma-Giganten Bayer AG. Aber nicht nur Ada soll von dem großen Investment profitieren, Bayer und Ada planen eine strategische Partnerschaft einzugehen. Dr. Jürgen Eckhardt von Bayer sieht „Investitionen in bahnbrechende Technologien, die den digitalen Wandel im Gesundheitswesen voranbringen als einen strategischen Meilenstein sowohl für Leaps by Bayer als auch für den Gesundheitsbereich im Ganzen”. Bayer geht damit keinesfalls erste Wege im Bereich Digital Health (siehe Bayer G4A), dennoch ist eine strategische Partnerschaft ein großer Schritt hin zur Patientenzentrizität und eine neuartige Kooperation für den Konzern. Das Verständnis von Kundenbedürfnissen und datengetriebenen Prozessen sind auch in der pharmazeutischen Forschung und Vermarktung ein kritischer Erfolgsfaktor. Der "Beyond the Pill"-Ansatz bezieht in den Therapieerfolg auch Faktoren wie z.B. Lebensumstände, Lifestyle und Convenience ein. So werden neben dem Medikament ergänzende (digitale) Services aufgebaut, welche die Medikamentenadhärenz steigern, Ängste und Risiken mildern oder Informationsasymmetrien in der Therapie auflösen. Daten - und davon hat Ada viele - spielen in der gesamten Wertschöpfungskette eines forschenden Pharma-Unternehmens eine wesentliche Rolle. Die Absprachen zur Partnerschaft laufen aktuell noch. Ob Ada in Zukunft also Medikamentenempfehlungen direkt aus der App geben wird bleibt noch abzuwarten.

Fazit:  Für uns ist es völlig klar, dass eine Lösung wie Ada in Zukunft ein essentieller Bestandteil der Gesundheitsversorgung sein wird. Nachdem es etwas still um das Startup geworden war, freuen wir uns umso mehr, dass Ada nun ein beachtliches Funding einsammeln konnte, um weiter zu machen. Gleichzeitig fragen wir uns wie die Entwicklungen in Deutschland aussehen werden: Wie kommt eine derart wichtige Lösung in die Regelversorgung? Wie können Ärzt:innen erreicht werden, um mit den Daten und Analysen bessere Entscheidungen zu treffen? Die Expansion in den USA überrascht niemanden - dort hat das Startup bessere Chancen Geld zu verdienen. Auch die Partnerschaft mit einem Pharma-Giganten überrascht nicht - aus dem gleichen Grund. Wir sind jedenfalls gespannt was Ada in den nächsten Monaten mit dem neuen Funding machen wird!

Eure Luisa Wasilewski
Digital Health Expert @Brainwave

PRESSESCHAU
 

Deutschland


Krankenhaus IT
Das Universitätsklinikum Frankfurt hat als erstes Krankenhaus deutschlandweit die Weichen für die tiefe Integration eines Ende-zu-Ende-verschlüsselten Messengers gestelltMehr ~5 min

Wearables
Das finnische Startup Oura verspricht, dass sich mit seinem Wearable der Schlafrhythmus genau tracken lässt. Gründerszene hat ihn getestet. Mehr ~5 min

Versorgung
Experten meinen, dass der Fokus im Gesundheitswesen immer mehr auf spezialisierte Behandlungen rücken wird. Mehr ~8 min

Bildung
Hochschule Fresenius und IT-Dienstleister adesso gründen die adesso School of Digital Health. Mehr ~5 min

Fördergelder
Die Bochumer Universitätsmedizin erhält umfangreiche Fördermittel für eine digitale Dachstruktur. Mehr ~5 min

International


Tech-Giganten
[US] Amazon könnte vielleicht bald eigene Apotheken in den USA eröffnen. Mehr ~4 min

[US] Apple veröffentlicht in Australien eine EKG-App als Medizinprodukt der Klasse IIa. Mehr ~4 min

[US] Google schließt Vertrag mit Krankenhauskette ab, um Algorithmen für das Gesundheitswesen zu entwickeln. Mehr ~5 min

Telemedizin
[US] Truepill, eine digitale Apothekenplattform, führt virtuelle Primärversorgungs- und Diagnosedienste ein. Mehr ~5 min

[IN] Das Plattformdienstleistungsunternehmen Lytus Technologies hat sein Telemedizingeschäft in Indien gestartet. Mehr ~4 min

Innovationen
[US] Schneider Electric stellt sein neues „intelligentens Patientenzimmer“ vor. Mehr ~3 min

Börsengang
[SE] OnDosis, ein schwedisches Life-Science-Unternehmen, hat eine Pre-IPO-Privatplatzierung in Höhe von 92 Mio. SEK abgeschlossen. Mehr ~4 min


Cloud-Lösungen
[UK] Hausarztpraxen in London und Manchester setzen Cloud-basierte Software ein. Mehr ~5 min
REGULARIEN

Es wurden umfassende neue Regelungen und Reformen vom Bundesrat gebilligt
Neben Ärzt:innen können zukünftig auch Apotheker:innen Nachtragungen im digitalen Impfpass durchführen. Die Länderkammer gab außerdem seine Zustimmung für mehr Digitalisierung in Gesundheit und Pflege durch Angebote wie eRezepte und Videosprechstunden. 
Mehr

Feldtest zum digitalen Impfnachweis des BMG ist angelaufen
In Berlin, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen wird derzeit zum ersten Mal der digitale Impfnachweis getestet. Zufällig ausgewählte Personen können freiwillig am Test teilnehmen und erhalten bei ihrer ersten Impfung den digitalen und ausgedruckten Nachweis. Später sollen die Nachweise per Post verschickt oder durch Ärzt:innen und Apotheker:innen ausgestellt werden. Mehr

Das eRezept wird erst einmal nur für Kassenpatienten zur Verfügung stehen
Am 01. Juli soll das eRezept zur Verfügung stehen, jedoch nicht für Privatpatienten. Das liegt vor allem an zu vielen ungelösten Fragen zur Einbindung von Privatrezepten. Die Gesetzgebung und die gematik haben sich bei der Planung eher auf den GKV-Bereich konzentriert. Mehr

Weitere Änderungen des Gesetzes zur digitalen Modernisierung von Versorgung und Pflege
Für Apotheken, die im Zusammenhang mit dem eRezept und Medikationsplänen stehen werden beispielsweise die elektronischen Verordnungen auch bei BtM- und T-Rezepten ab Januar 2023 verpflichtend. Der elektronische Medikationsplan soll ab dem 01. Juli 2023 in eine eigene, von der elektronischen Gesundheitskarte unabhängige, TI-Anwendung überführt werden. Mehr


Der Streit um die ePA zwischen Ulrich Kelber und Jens Spahn geht weiter
Der Bundesdatenschützer hält die Umsetzung der ePA zu diesem Zeitpunkt noch für rechtwidrig und könnte den Krankenkassen die Einführung untersagen. Es geht vor allem um die Regelung der dokumentengenauen Freigabe. Kelbers Vorstellungen lassen sich allerdings laut gematik nicht realisieren, hält die Umsetzung der ePA zum angegebenen Zeitpunkt aber dennoch für möglich. Mehr

FINANZIERUNGSRUNDEN / M&A

Finanzierungsrunden
 
Deutschland      
       
Ada Health

 
Diagnostik

 
€74M (Series B)

 
Unterstützen die Diagnose von Symptomen und bieten Behandlungsberatungen an
Smart4 Diagnostics
 
Diagnostik

 
€5M (Series A)

 
Entwickeln einen digitalen menschlichen Blut-Proben-Fingerabdruck
 
International
     
       
Noom

 
Wellness

 
$540M (Series F)

 
Bieten intelligente Ernährungs- und Fitnesspläne an
Akili Interactive

 
DTx

 
$160M (Series D)

 
Entwickeln gamifizierte und klinisch validierte kognitive Therapien
Binx Helath


 
Gesundheits-technologie

 
$104M (Series E)


 
Entwickelt Test-Kits für Covid-19 und Geschlechtskrankheiten für Zuhause an
Doktor.se

 
Diagnostik

 
$50M (n.a.)

 
Bieten digitale und physische Gesundheitszentren zur Behandlung an
Pack4U


 
Medikations-management

 
$20M (Series B)


 
Liefern Medikamente nach Hause und bieten remote Patient:innen Überwachung an
 
M&A
     
       
Modern Fertility

 
Reproduktive Gesundheit
 
$225M

 
Von der Digitalen Gesundheitsplattform RO akquiriert
Included Health


 
Pflegeplattform


 
n.a.


 
Von Telegesundheits-anbieter Grand Rounds Health und Doctor On Demand akquiriert
       
   

Hauptquellen: Deutsche Börse Venture Network, Finsmes, TechCrunch
PICK OF THE WEEK
 
Nächste Woche geht die DMEA vom 07. bis zum 11. Juni in die nächste virtuelle Runde und wir freuen uns schon darauf viele bekannte und auch neue Gesichter der Digital Health Szene zu sehen!

Das Programm ist sehr umfangreich und auch wenn alle Themengebiete sehr spannend sind, freuen wir uns ganz besonders auf folgende Panels:
  • "App vom Arzt" – DiGA auf dem Weg in die Versorgung
  • Behandlungsergebnisse kommen in die ePA – Bilddaten nicht?
  • Cloud-Computing als Bindeglied eines innovativen Gesundheitswesens
Wo kann das Konzept der DiGAs weiter optimiert werden? Wie genau wird die Umsetzung der ePA in Zukunft aussehen? Und welche Chancen haben Ansätze wie Cloud-Computing in der Digital Health Welt? Wir sind gespannt darauf, welche Antworten wir finden und werden Euch im Anschluss erzählen, welche Insights wir von der DMEA mitnehmen konnten.
Zum Programm
Bildquelle: DMEA Webseite
Dir gefällt unser Newsletter? Dann teile ihn gerne auf LinkedIn, Twitter oder per E-Mail!
Post Post
Tweet Tweet
E-Mail E-Mail
LinkedIn
Medium
Website
Email
Copyright © 2021 Brainwave Hub GmbH, All rights reserved.

Du erhältst diese E-Mail, weil Du Dich über unsere Website angemeldet hast. Der Inhalt des Newsletters von Brainwave Hub GmbH dient lediglich zur allgemeinen Information über rechtliche Entwicklungen und die jeweiligen Rechtsgebiete bzw. über die Brainwave Hub GmbH. Der Inhalt des Newsletter stellt keine Rechtsberatung dar und kann die rechtliche Beratung im Einzelfall nicht ersetzen! Jegliche Prognosen, Einschätzungen und Aussagen sind ausschließlich Meinungen der Brainwave Hub GmbH zum jeweiligen Zeitpunkt und ohne Gewähr.

Impressum
Brainwave Hub GmbH - Alt-Moabit 98 - Berlin 10559 - Deutschland
Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, HRB 199716 B
Geschäftsführung: Fabian Pritzel, Luisa Wasilewski
Du hast Fragen? Kontaktiere uns via hello@brainwave-hub.de
Hiermit distanzieren wir uns ausdrücklich von den Inhalten und Darstellungen aller verlinkten Nachrichtenartikel und Seiten.

Füge uns Deinen Kontakten hinzu
Du willst ändern, wie Du diese E-Mails erhältst?
Du kannst Deine Präferenzen ändern oder Dich vom Newsletter abmelden.