Copy
Sie erhalten diese Nachricht als MarktteilnehmerIn, PartnerIn und FreundIn des AGCS Biomethan Register Austria.
Nationaler Newsletter 6
ÖSTERREICH

Juni 2022 

www.regatrace.eu
REGATRACE (Renewable GAs TRAde Centre in Europe) entwickelt ein effizientes System zur Ausstellung und zum Austausch von Biomethan/Erneuerbaren-Gas Nachweisen.
Neuigkeiten aus der Biomethan-Welt
Einheiten
bcm (billion cubic meter, Mrd. m3)
TWh 


Umrechnung 
Umrechnung bcm & TWh mit aktuellem Berechnungsbrennwert des österreichischen Marktgebiets Ost
REGATRACE & REpowerEU: eine wichtige Ressource für den Biomethan Aktionsplan der Europäischen Kommission

Als Teil ihres REpowerEU-Plans hat die Europäische Kommission am 18. Mai einen Biomethan-Aktionsplan vorgeschlagen, der die Maßnahmen zur Erreichung des Ziels von 350 TWh (35 bcm) jährlichen Biomethanproduktion bis 2030. Unter diesen Maßnahmen hebt die Europäische Kommission die notwendige Unterstützung für innovative Lösungen und Forschung, wie zum Beispiel das REGATRACE-Projekt hervor. 

Article in English language
Ara Partners übernimmt FNX LNG zur Gründung einer europäischen Biomethan Plattform

Ara Partners, eine private Beteiligungsgesellschaft spezialisiert auf Investitionen mit dem Ziel die Industrie zu dekarbonisieren, hat das spanische Unternehmen FNX Liquid Natural Gas übernommen und damit die CycleØ Gruppe gegründet, eine europäischen Biomethan Plattform. 

Article in English language
Europäischer Biomethanmarkt: ERGaR veröffentlicht Statistik zu grenzüberschreitenden Eigentumsübergängen von Biomethannachweisen 

ERGaR freut sich, Statistiken für das erste Quartal 2022 des CoO-Schemes bekannt zu geben. Bei diesen Zahlen handelt es sich um die ersten transparenten und verlässlichen Daten, die über ein zentrales europäisches System erfasst werden. Trotz der relativ geringen Biomethanproduktion in Österreich von rund 145 GWh/a wurden mehr als 10 GWh über Biomethannachweise vom AGCS Biomethan Register Austria in das Biogasregister Deutschland durch die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) übertragen.

Insgesamt belief sich die Anzahl der Transfers auf mehr als 200 (im Vergleich zu 11 in Q4 2021). Die transferierte Menge betrug mehr als 430 GWh (im Vergleich zu 30 GWh in Q4 2021).


Article in English language
Statistiken ERGaR Website
Statistiken AGCS Biomethan Register Austria
Grüngashandel erstmals über Handelsplattform in Österreich möglich 

Die GreenGas Platform des Central European Gas Hub (CEGH) für die Vermarktung von grünen Gasen wie Biomethan und grünem Wasserstoff startet ihre Aktivitäten in Österreich mit schrittweise geplantem Ausbau in Zentral- und Osteuropa.

Biomethan ist ein flexibler Energieträger, der für verschiedene Verwertungszwecke eingesetzt werden kann, wie z.B. Ökostromerzeugung, erneuerbares Gas zum Heizen und Kühlen und als nachhaltiger Biokraftstoff im Verkehrssektor. Um den Handel von Biomethan und speziell von Biomethannachweisen zu standardisieren, werden Match-Making Plattformen (Blackboard, Bulletin Board, Dashboard) als Teil des nationalen/europäischen Gasmarkts entwickelt. Speziellen Anlass bietet die Etablierung der CEGH GreenGas Platform, welche von Central European Gas Hub AG im Beginn April 2022 eröffnet wurde, welche die Dekarbonisierung der Gasmärkte unterstützen wird.
 
REGATRACE beschäftigte sich in einem umfangreichen Projektbericht mit einer Designstudie und technischen Spezifikationen für ein Dashboard und eine Handelsplattform (inkl. Eigentumsübergang). Das wirtschaftliche Ziel einer Handelsplattform ist die Bereitstellung eines liquiden Marktplatzes, auf dem eine große Anzahl von Marktteilnehmern Handelsgeschäfte durchführen können. Die Produktdefinition der handelbaren Nachweise ist Voraussetzung für die Liquidität eines zukünftigen Marktes für erneuerbares Gas, wobei der Nachweishandel in verschiedenen Formen erfolgen kann, wie z.B. ex-post oder future Produkte. Je mehr standardisierte Produkte mit der gleichen Produktdefinition verfügbar sind, desto liquider ist der Markt. Technische Details wie funktionelle und nicht-funktionelle Anforderungen, IT-Anforderungen an Schnittstellen zwischen Handelsplattformen und Registern sowie Design des IT-Systems können dem öffentlichen Projektbericht entnommen werden (Link sh unten).

Central European Gas Hub AG, kurz CEGH, ein Unternehmen der OMV AG, der Wiener Börse AG und des slowakischen Gasnetzbetreibers Eustream, a.s., ist der größte Gashandelsplatz in Zentral- und Osteuropa mit einem Gesamthandelsvolumen von 749 TWh in 2021 – dem achtfachen des österreichischen Gas-Jahresverbrauches.

Die CEGH GreenGas Platform ist ein Marktplatz für Angebote und Nachfrage von Biomethan. Sobald grüner Wasserstoff am Markt zur Verfügung steht, wird auch dieser auf der Plattform handelbar sein. Die Plattform ermöglicht den Kauf oder Verkauf von Biomethan mit Nachweisen oder ohne Nachweise. Der praktische Abgleich der Stammdaten erfolgt über das Biomethan Register Austria, betrieben durch AGCS Gas Clearing and Settlement AG, um die Authentizität der Marktteilnehmer und deren entsprechenden Biomethannachweisen zu versichern. Zu diesem Zweck stellt AGCS Teilnahmebestätigungen auf Anfrage für Marktteilnehmer aus.

Neben einem Bulletin Board stellt die CEGH GreenGas Platform auch Auktionen zur Verfügung. Damit wird Anbietern und Nachfragern erstmals ein gemeinsamer Marktplatz angeboten, über den die Abwicklung und Administration des Handels stark vereinfacht und transparent dargestellt wird.
Die CEGH GreenGas Platform wird schrittweise auf den Grüngashandel in zentral- und osteuropäischen Ländern ausgeweitet, um den grenzüberschreitenden und internationalen Handel zu fördern. Sie wird in zwei Sprachen, Deutsch und Englisch, angeboten und die Teilnahme ist kostenlos.

Gottfried Steiner, CEGH CEO: „Mit der CEGH GreenGas Platform ermöglichen wir erstmalig den Handel mit Grünen Gasen. Derzeit gibt es keinen funktionierenden Handel und keine Plattform dafür. Um die ambitionierten Ausbauziele zu erreichen, sind Transparenz und Liquidität auf einer Handelsplattform notwendig. Dies möchten wir aktiv vorantreiben und sehen uns als idealen Partner der Industrie und der Versorger für den Ausbau von Grünen Gasen.“

Stefanie Königsberger, AGCS Projektmanagerin Greening-the-Gas: „Für den Hochlauf des nationalen und europäischen Biomethanmarktes müssen nicht nur die Produktion ausgeweitet, sondern auch klare gemeinschaftliche Greening-the-Gas Strategien und rechtsverbindliche, langfristige Ziele eingeführt werden. Zudem werden Handelsplattformen die Markttransparenz erhöhen und organisatorische Prozessabläufe signifikant vereinfachen, welche den Wandel des Energiesektors hin zu erneuerbaren Energieträgern unterstützen und das Vertrauen in den europaweiten Biomethanmarkt steigern wird. Die Etablierung der CEGH GreenGas Platform ist daher ein sehr willkommener Schritt Richtung harmonisiertem Grüngasmarkt. CEGH als anerkannte und zentrale Stelle im europäischen Energiemarkt unterstützt somit Biomethan als bestehenden Teil des europäischen Energiemarktes.“


Download Projektbericht (Englisch)
Article in English language

CEGH
CEGH Greengas
Teilnahmebestätigung Biomethan Register Austria
Neuigkeiten von REGATRACE
Abgeschlossen Projektbericht zu langfristigen Visionen und Fahrplänen

Im April 2022 wurde im REGATRACE Arbeitspaket zum Thema "Unterstützung für die Einführung von Biomethan" ein neuer Projektbericht veröffentlicht. Dieser definiert eine gemeinsame strategische Vision und einen Fahrplan in den REGATRACE Zielländern (Belgien, Spanien, Irland, Italien, Litauen, Polen, Tschechische Republik) und in den REGATRACE unterstützten Ländern (Griechenland, Estland, Finnland, Lettland, Ukraine, Schweden) mit dem Ziel der Förderung zur Marktentwicklung von Biomethan.

Download Projektbericht
Abgeschlossener Projektbericht zu Hot-Spot Regionen für erneuerbare Gasproduktion in REGATRACE Ländern

Das Arbeitspaket 5 von REGATRACE zum Thema "Integrierte Bewertung und nachhaltige Rohstoff Mobilisierungsstrategien" zielt darauf ab vielversprechende Konzepte und Regionen für Biomethan (sowohl aus anaerobe Vergärung und Vergasung) und Power-to-Methane-Produktion zu identifizieren. Als Teil dieser Arbeit wurde ein umfassender Bericht über den Status Quo der Biomethanproduktion in den REGATRACE-Ländern veröffentlicht, der spezifische Voraussetzungen der jeweiligen Länder und Regionen zur Steigerung der künftigen Produktionskapazitäten aufzeigt. Der Report REGATRACE D5.2 ist auf der REGATRACE-Website verfügbar. 

Article in English language
Projektbericht (English language)
Fact Sheet Austria
Neuigkeiten aus Österreich
REpowerEU mit Biomethan "Made in Austria"

Die österreichische Biomethan- und Gasbranche erkennt REpowerEU als außergewöhnliche Chance zur Implementierung erneuerbarer Gase an.

Die neue Initiative REpowerEU der Europäischen Kommission für ein „gemeinsames europäisches Handeln für mehr erschwingliche, sichere und nachhaltige Energie“ und zur Lösung von Abhängigkeiten von Gasimporten aus Russland stellt erneuerbaren Gasen, wie Biomethan und Wasserstoff, ein gutes Zeugnis aus, da diese Grüngase einen signifikanten Beitrag im europäischen Energiesystem leisten sollen. Seit der Pressekonferenz von Kommissionsvizepräsident Frans Timmermans und Energie Kommissarin Kadri Simson am 08.03.2022 lassen erneuerbare Gase vermehrt in den österreichischen Medien aufhorchen und werden einem breiten Publikum vorgestellt.

Branchenvertreter sensibilisieren und informieren die Öffentlichkeit kontinuierlich und anschaulich über die vielfältigen Vorteile von erneuerbaren Gastechnologien und die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten des heimischen Energieträgers Biomethan.

REpowerEU erklärt den Ersatz von 1,131 TWh (100 Mrd. m³) an Gasimporten aus Russland, und somit zwei Drittel der russischen Gasimporte bis Ende 2022 zum Ziel. Bereits im Fit for 55 Paket wurde ein spezifisches Biomethanziel von 204 TWh (18 Mrd. m3) bis 2030 festgelegt. REpowerEU will dieses verdoppeln und der Europäische Biogasverband (European Biogas Association, EBA) stellt klar, dass das Biomethanziel von 396 TWh (35 Mrd. m3) bis 2030 erreichbar ist. Nun wird eine rechtsbindende Verankerung des Biomethanziels verlangt, um bestehende Potentiale zu heben.

Die kürzlich veröffentlichte, österreichische Studie „Erneuerbares Gas in Österreich 2040“, welche durch das österreichische Klimaschutzministerium unterstützt wird, hat das nationale Potenzial für erneuerbare Gase auf rund 11 TWh (0,96 Mrd. m3) Biomethan aus anaerober Vergärung und 9,5 TWh (0,84 Mrd. m3) Synthesegas aus Biomassevergasung berechnet. Die Studie zeigt, dass die österreichische Biomethanproduktion bis 2040 rund 20 TWh (1,8 Mrd. m3) erreichen könnte. Im Vergleich dazu beträgt der durchschnittliche jährliche österreichische Gasverbrauch der letzten 10 Jahre 89 TWh (7,9 Mrd. m3). Unter Berücksichtigung eines zukünftig verringerten Verbrauchs an fossiler Energie (wie Erdgas, Erdöl und Kohle) und einer detaillierten Einschätzung der Sektoren, welche weiterhin auf Gas angewiesen sein werden, gibt die Studie einen geschätzten, jährlichen Gesamtgasbedarf von 89 TWh bis 2040 an. Trotz Umverteilung von Energieträgern und Steigerung von Energieeffizienz wird der Gesamtenergieverbrauch Österreichs jedoch unverändert bleiben.

Auch die österreichischen Interessensvertretungen des Biomethan- und Gassektors sichern Politik und Öffentlichkeit zu, dass mittelfristig 20% und langfristig sogar 45-50% der österreichischen Gasimporte mit heimischem Biogas/Biomethan abgedeckt werden können.

Der Kompost und Biogasverband Österreich weist darauf hin, dass durch die Umstellung von sich in Betrieb befindlichen Biogasverstromungsanlagen auf Biomethanaufbereitungsanlagen bis 2024 eine jährliche Biomethaneinspeisung von 1,13 TWh (0,1 Mrd m3) erreicht werden kann. Aus im Restmüll befindlichen biogenen Abfällen kann durch separate Mülltrennung ein Energieertrag von 1,7 TWh (0,15 Mrd. m3) durch Biomethan erzielt werden. Durch die Verwertung organischer Abfälle und Reststoffe aus der Land- und Forstwirtschaft können bis 2030 über 11,3 TWh (1 Mia. m3) Biomethan in Österreich erzeugt werden. Der österreichische Fachverband Gas Wärme schätzt das Biomethanpotenzial aus landwirtschaftlichen Reststoffen auf rund 45 TWh (4 Mrd m3).

Unter Berücksichtigung bestehender Studien und berechneter erneuerbarer Gaspotenziale könnte das gesetzlich verpflichtende nationale 5-TWh-Ziel (0,44 Mrd. m3) für erneuerbare Gase leicht erreicht und sogar signifikant überschritten werden und der österreichische Gasverbrauch zu 45-50% durch lokal erzeugtes erneuerbares Gas gedeckt werden.

Die Potenziale und das technische Know-how sind in Österreich vorhanden. Bisher war der Preisunterschied zwischen fossilen und erneuerbaren Gasen für relativ geringe Marktnachfrage verantwortlich. Für einen raschen und sicheren Marktausbau ist der ganzheitliche, verlässliche Rechtsrahmen in Österreich und der Europäischen Union jedoch noch ausständig. Um die mannigfaltigen Barrieren abzubauen, wird eine ganzheitliche und weitreichende Stärkung von erneuerbaren Gasen im Verhältnis zu fossilen Gasen benötigt.
 
Die Branche weist darauf hin, dass jetzt (Frühjahr/Sommer 2022) der richtige Zeitpunkt ist, um die österreichische Grüngas Strategie weiterzuentwickeln. Die Forderung nach der Entwicklung des erwarteten Grün-Gas-Gesetzes ist jetzt lauter denn je.

Article in English language
Quellen: 
Studie „Erneuerbares Gas in Österreich 2040“, Kompost und Biogas Verband ÖsterreichOffener Brief der Allianz für Grünes GasEVM Energieversorgung Margarethen am Moos GmbHBiogas könnte ein Viertel des Erdgasverbrauchs decken, Biomethanziele in REpowerEU
Neuigkeiten aus den REGATRACE Ländern
DEUTSCHLAND
2G Energy und PRODEVAL arbeiten gemeinsam an der Vermarktung einer elektrischen Eigenverbrauchslösung auf dem globalen Biogas Aufbereitungsmarkt 

Da Biogasaufbereitung für Biomethan-Anwendungen einen Anschluss an das Stromnetz benötigt, ist die Partnerschaft zwischen 2G Energy und PRODEVAL auf natürliche Weise zustande gekommen, um eine Eigenverbrauchslösung zu erwerben, die es ermöglicht, die Hälfte oder sogar vollständige   Stromversorgung des Betreibers zu übernehmen. 

Article in English language
DEUTSCHLAND
Wärtsilä baut eine große Anlage zur Produktion REFUEL, klimaneutralem bio-LNG

Der Technologiekonzern Wärtsilä wird die Ausrüstung für die weltweit zweitgrößte Anlage zur Verflüssigung von Biomethan und synthetischem Methan aus erneuerbaren Energiequellen zur Herstellung von kohlenstoffneutralem Kraftstoff bereitstellen. Die Anlage wird etwa 63.000 Tonnen Bio-LNG pro Jahr produzieren.

Article in English language
BELGIEN
Biomethan in Belgien


Nach der Ankündigung der Kommission im letzten Monat, dass bis 2030 35 BCM in Europa entwickelt werden sollen, hat die wallonische Regierung ihr Interesse bekundet, in den kommenden Monaten zu untersuchen, wie die Biomethanproduktion in Wallonien aktiviert werden kann. Ein elektronisches Register für Herkunftsnachweise für Biomethan und die Anpassung des rechtlichen Rahmens werden Teil dieser Aktivierung sein.

Article in English language
TSCHECHISCHE REPUBLIK
Biogas-to-Biomethane Project werden für den tschechischen Markt interessanter


Während in der Tschechischen Republik Biogas hauptsächlich zur Strom- und Wärmeerzeugung genutzt wird, wird es in vielen westeuropäischen Ländern in großen Mengen auf Erdgasqualität, das sogenannte Biomethan, aufbereitet. Die ersten Projekte dieser Art sind in der Tschechischen Republik bereits in Betrieb und ermöglichen die Einspeisung von Biomethan in das Gasnetz oder die Verwendung z.B. als Kraftstoff im Verkehr.

Article in English language
LITAUEN
Ankurbelung der Biomethangaserzeugung angestrebt


Das Landwirtschaftsministerium versucht Hindernisse für Investoren der Biomethangasproduktion zu erörtern. "Die Nachfrage nach diesem Gas wird steigen, und wir sehen ein großes Potenzial, aber es gibt viele finanzielle und administrative Probleme, die gelöst werden müssen. Wir müssen herausfinden, wie viel wir produzieren können und in welchen Bereichen es am effizientesten eingesetzt werden kann", sagte Kęstutis Navickas.

Article in English language
LITAUEN
Die Bereitschaft zur Erzeugung von Wasserstoff und Biomethan hat zugenommen, aber das Momentum verblasst


Der Krieg in der Ukraine zeigt, dass das Projekt zur Herstellung von Wasserstoff aus erneuerbaren Energiequellen und Biomethan in der Gemeinde Lentvaris im Bezirk Trakai eine große Zukunft hat und wichtig für die Energieunabhängigkeit des Landes ist, sagt Vidas Korsakas, der Organisator der Initiative. Das veränderte wirtschaftliche Umfeld, das vielversprechende Perspektiven bietet, zwingt jedoch auch zu einer Verlangsamung des Tempos.

Article in English language
ITALIEN
Nachhaltigkeitskriterien gelten als Schlüssel für zukünftige Förderschemen


Mit dem kürzlich veröffentlichten Gesetzesdekret Nr. 199 vom 8. November 2021 wurde die EU-Richtlinie 2018/2001 zur Förderung der Nutzung von Energie aus erneuerbaren Quellen verabschiedet, die eine Reihe wichtiger Neuerungen in Bezug auf die Nachhaltigkeit der Bioenergie einführt, die sich auf die Produktion von Biogas/Biomethan auswirken.

Article in English language
ITALIEN
RED II Richtlinie und NRRP - die neuen Regeln


Im November letzten Jahres wurde die Gesetzesverordnung Nr. 199 zur Umsetzung der RED 2D-Verordnung im Amtsblatt veröffentlicht. Die Verordnung sieht nicht nur Maßnahmen zur Umsetzung der RED 2D-Richtlinie vor, sondern enthält auch eine Reihe von Bestimmungen zur Umsetzung bestimmter Maßnahmen des Nationalen Plans für Erholung und Resilienz. Eine der Neuerungen ist die Einführung eines Mindestziels von 30 % für die Nutzung erneuerbarer Energiequellen bis zum Jahr 2030, das jedoch aktualisiert werden muss, sobald die Bestimmung zur Erhöhung der Reduzierung der Treibhausgasemissionen auf 55 % im Vergleich zu 1990 auf europäischer Ebene verbindlich geworden ist.

Article in English language
IRLAND
Wissensaustausch und -transfer in Irland sowie Veröffentlichung der "Biomethane Roadmap"


Der Höhepunkt des irischen Beitrags zum REGATRACE-Programm wird durch die Veröffentlichung der gemeinsamen Vision und des Fahrplans für die AD-Biomethanproduktion in Irland markiert. Der verstärkte Ehrgeiz Europas für die Biomethanproduktion und die neuen Bedenken hinsichtlich der Energiesicherheit und -preisgestaltung sowie des Klimawandels eröffnen Irland neue Möglichkeiten.

Article in English language
ESTLAND
Biomethanmarkt in Estland verzeichnete großes Wachstum


Der stellvertretende Generalsekretär für Energie und Bodenschätze im Ministerium für Wirtschaft und Kommunikation, Timo Tatar, erklärt, dass der Biomethanmarkt in Estland in den letzten Jahren rasant gewachsen ist: Während die Biomethanproduktion in Estland 2018 bei 39.993 MWh lag, wird für 2021 ein Anstieg auf 152.352 MWh erwartet.

Article in English language
SPANIEN
Neue Biomethananlagen speisen in das spanische Gasnetz ein


In den letzten 12 Monaten wurden 4 neue Biomethananlagen zur Einspeisung in das spanische Gasnetz in Betrieb genommen.

Article in English language
SPANIEN
Das spanische Ministerium für den ökologischen Übergang und die demografische Herausforderung (MITERD) hat den Fahrplan für Biogas veröffentlicht


Dieser erste Entwurf der Biogas-Roadmap ist ein notwendiger erster Schritt, aber er ist in seinen Zielen nicht sehr ehrgeizig, er muss anspruchsvoller und ehrgeiziger entwickelt werden.

Article in English language
POLEN
Biomethan wird dazu beitragen, die durch russisches Gas entstandene Lücke in Polen zu schließen


Der stellvertretende Minister für Klima und Umwelt, Ireneusz Zyska, kündigte an, dass gemeinsam mit dem Landwirtschaftsministerium ein umfangreiches Förderprogramm für Biogas- und Biomethananlagen vorbereitet wird und betonte, dass es das strategische Ziel der Regierung sei, sich von russischen Kohlenwasserstofflieferungen unabhängig zu machen. Gleichzeitig wies er darauf hin, dass es notwendig ist, die Produktion von Biomethan im polnischen Mix zu erhöhen, um die Lücke, die das russische Gas hinterlässt, zu füllen, und dass dieses in das Gasnetz eingespeist werden kann.

Article in English language
POLEN
Unterzeichnung eines Abkommens über die Zusammenarbeit bei der Entwicklung der Sektoren Biogas und Biomethan


Auf Einladung des Ministers für Klima und Umwelt unterzeichneten Vertreter der staatlichen Verwaltung und der Akteure des Biogas- und Biomethansektors das "Abkommen über die Zusammenarbeit bei der Entwicklung des Biogas- und Biomethansektors". Das Hauptziel ist die Nutzung des polnischen Potenzials in diesem Bereich.

Article in English language
Das REGATRACE Projektkonsortium!
Das REGATRACE Konsortium besteht aus 15 Projektpartnern aus 10 europäischen Ländern (Österreich, Belgien, Deutschland, Estland, Irland, Italien, Litauen, Polen, Spanien, Tschechien), welche gemeinsam an der europäischen Marktintegration von Biomethan arbeiten. 
REGATRACE Website
Dieses Projekt wird durch das Horizon 2020 Förderprogramm für Forschung und Innovation der Europäischen Union unter der Fördernummer 857796 gefördert.
Website REGATRACE Website REGATRACE
Twitter REGATRACE Twitter REGATRACE
LinkedIn REGATRACE LinkedIn REGATRACE
AGCS Gas Clearing and Settlement AG AGCS Gas Clearing and Settlement AG
Twitter AGCS Twitter AGCS
LinkedIn AGCS LinkedIn AGCS
AGCS Biomethan Register Austria AGCS Biomethan Register Austria
LinkedIn AGCS Biomethan Register Austria LinkedIn AGCS Biomethan Register Austria
Copyright © 2019 REGATRACE, All rights reserved. Join us on Twitter: @regatrace

 
Wenn Sie keine weiteren Newsletter erhalten wollen, schreiben Sie an support-regatrace@agcs.at.