Copy
Im Browser öffnen

#landwirtschaft  #bodenseekreis  #ltbw

Martin Hahn MdL
Newsletter

Liebe Leser*innen, liebe Freund*innen,

heute möchte ich mich noch einmal vor Ostern bei euch melden. Leider muss ich auch in meinem Oster-Newsletter die Corona-Krise wieder zum Thema machen. Es geht in diesem Jahr mit Blick auf die Zahl der Infizierten im Land nicht anders.
Bis gestern ist die Zahl der Infizierten in Baden-Württemberg auf 20.029 gestiegen. 1.272 Personen sind bisher genesen. Leider hat es aber auch 427 Todesfälle gegeben. Bei uns im Bodenseekreis sind bis gestern fünf Menschen gestorben. Das Durchschnittsalter der Infizierten liegt momentan bei 50 Jahren. Unter denen, die sie sich angesteckt haben, sind auch Babys. Die älteste Person, die sich infiziert hat, ist 102 Jahre alt.
Das Robert-Koch-Institut schätzt die Gefährdung für die Gesundheit der Bevölkerung in ganz Deutschland derzeit als hoch ein, für Risikogruppen als sehr hoch. In Baden-Württemberg liegt die Zahl der Infizierten sogar noch um ein Vielfaches höher als zum Beispiel in Mecklenburg-Vorpommern. Einer der Hotspots ist unser Nachbarkreis Sigmaringen. Die Wahrscheinlichkeit für schwere Krankheitsverläufe nimmt mit zunehmenden Alter und bestehenden Vorerkrankungen zu. Noch reicht die Zahl der Intensivbetten im Land aus und sollten die Betten wie zum Beispiel in Nürtingen knapp werden, sind andere Kliniken im Stand-by. Die Landesregierung rechnet aktuell damit, dass die Zahl der an COVID-19 Erkrankten über Ostern einen ersten Höhepunkt erreicht und entsprechend viele Menschen einen Klinikplatz benötigen.
Statt euch also wie in früheren Jahren in der Karwoche frohe Ostern und ein paar entspannte, freie Tage zu wünschen, möchte ich euch heute noch einmal dringend bitten, euch vom Frühlingswetter nicht verführen zu lassen. Ich appelliere an euch, keine Osterausflüge an entferntere Orte zu unternehmen. Große Sorge bereiten mir auch die Baumärkte, in denen jetzt vor Ostern besonders viel Betrieb herrscht.
Ganz grundsätzlich bin ich der Überzeugung, dass wir darüber nachdenken müssen, wie wir schrittweise wieder zu einem normaleren Alltag und fairerem Leben zurückkehren können. Das Virus wird nach Ostern nicht verschwunden sein! Deswegen ist es umso wichtiger, dass wir über konkrete Schritte nachdenken, wie es für uns in diesem Frühjahr und Sommer weitergehen kann und unter welchen Bedingungen zum Beispiel Geschäfte wieder öffnen können. Dafür setze ich mich in unserer Fraktion ein.
Es ist doch nicht vermittelbar, dass große Discounter in diesen Wochen Waren aus dem „Non-Food-Bereich“ wie Fahrräder anbieten, aber kleinere Geschäfte wie der Fahrradhändler oder der Buchladen in der Innenstadt nicht öffnen dürfen. Die Hilfen von Bund und Land sind richtig und wichtig, sie werden aber die Wirtschaft und viele Selbständige auf Dauer nicht retten. Ich verstehe die Ungeduld der Unternehmerinnen und Unternehmer und bin der Meinung, dass wir zügig Regeln finden müssen, die es erlauben, unsere Läden in den Innenstädten wieder zu öffnen, vorausgesetzt dass eine bestimmte Personenzahl zum Beispiel pro 20 Quadratmeter nicht überschritten und Abstände eingehalten werden.
Für Ostern aber gilt weiterhin: Bitte bleibt zu Hause, besucht nicht Freunde und Familie und haltet unbedingt Abstand zueinander! Bitte denkt daran, dass ihr euch weiterhin höchstens zu zweit im Freien aufhalten dürft. Nur wenn ihr eine Familie seid oder im selben Haushalt lebt, dürft ihr auch zu mehreren draußen sein. Das gilt natürlich auch an den Seeufern in Meersburg, Uhldingen-Mühlhofen, Stetten, Hagnau und Immenstaad, die anders als die Seepromenade in Überlingen über die Osterfeiertage nicht gesperrt sind.

Euer

Martin Hahn

Bitte bleibt zu Hause, besucht nicht Freunde und Familie und haltet unbedingt Abstand zueinander! 

Homepage

Meine Bürgersprechstunde vor Ostern

Auch in dieser Woche bin ich für euch persönlich erreichbar. Morgen am Mittwoch, 8. April, lade ich noch einmal zu einer telefonischen Bürgersprechstunde ein. Zu erreichen bin ich über die Mittagszeit von 12.30 bis 14 Uhr und dann noch einmal am späteren Nachmittag von 16.30 bis 18.00 Uhr unter der Telefonnummer meines Abgeordnetenbüros in Stuttgart 0711-2063-615. Ich freue mich auf eure Anrufe und ich möchte euch ermuntern, mir eure Situation zu schildern. Damit helft ihr mir und meinen Kolleginnen und Kollegen auch zu erkennen, wo es im Land aktuell welche praktischen Probleme gibt und wo es noch mehr Unterstützung braucht.

Ba-Wü-Updates auf „Threema“ und „Telegram“

Die Landesregierung Baden-Württemberg informiert ab sofort auch über die Messenger-Dienste „Threema“ und „Telegram“. Besonders in der aktuellen Situation sind gesicherte Informationen wichtiger denn je. Ich finde es deswegen gut, dass die baden-württembergische Landesregierung ab sofort die Messenger-Dienste „Threema“ und „Telegram“ nutzt. So erhaltet ihr wichtige Updates schnell, sicher und direkt auf euer Smartphone. Aus Datenschutzgründen gibt‘s den Service nicht über „WhatsApp“. Hier könnt ihr nachschauen wie ihr die Dienste einrichten könnt. Link: https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/aktuelle-nachrichten-per-messenger/

Zum Kurzarbeitergeld dazu verdienen

Hinweisen möchte ich euch noch auf erleichterte Hinzuverdienstmöglichkeiten zum Kurzarbeitergeld. Interessant sein könnte dieser Hinweis für alle, die vielleicht in einem Supermarkt Regale auffüllen oder beim Spargelstechen helfen wollen. Seit 1. April 2020 und bis 31. Oktober 2020 gilt eine befristete Sonderregelung. Für Kurzarbeiter, die eine geringfügige Nebentätigkeit in einem systemrelevanten Bereich aufnehmen, gilt: Das Entgelt daraus wird nicht auf das Kurzarbeitergeld angerechnet, die Nebentätigkeit ist versicherungsfrei. Das heißt: Wer aus seiner sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung zuvor 1.700 Euro netto bezogen hat, kann bei Bezug von Kurzarbeitergeld plus dem Entgelt aus der Nebentätigkeit ebenfalls bis zu 1.700 Euro netto erzielen, ohne dass die Nebentätigkeit auf das Kurzarbeitergeld angerechnet wird.
Zu den systemrelevanten Unternehmen gehören Branchen und Berufe, die in der Krise für die Aufrechterhaltung des öffentlichen Lebens, die Sicherheit und die Versorgung der Menschen unabdingbar sind. Unverzichtbar in der aktuellen Krise ist insbesondere auch, dass die Versorgung mit Lebensmitteln und anderen Artikeln des täglichen Bedarfs in Deutschland gesichert ist. Das betrifft vor allem die Arbeitgeber im Lebensmitteleinzelhandel und in der Landwirtschaft. Eingerichtet ist eine Info-Hotline für Arbeitnehmer: 07531-585 700 und eine Info-Hotline für Arbeitgeber: 0800 4 5555 20.

Bitte melden: #pflegereserve in Ba-Wü

Gesundheitsminister Manne Lucha hat in der vergangenen Woche Menschen, die derzeit in Baden-Württemberg nicht in der Pflege arbeiten und eine entsprechende Ausbildung haben, um Unterstützung gebeten. Er appellierte: „Ich rufe alle derzeit nicht in der Pflege aktiven Pflegekräfte und Angehörige pflegenaher Berufsgruppen auf, sich auf der Plattform #pflegereserve zu registrieren, um uns bei der Bewältigung der Corona-Krise zu unterstützen.“ Insbesondere Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen brauchen zusätzliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Mehr dazu findet ihr hier Wenn ihr euch angesprochen fühlt, hier geht es zur Anmeldung auf der Plattform.
.

Tourismus-Förderung richtiges Signal in Corona-Krise

Unter den Einschränkungen wegen der Corona Krise leiden unsere touristisch geprägten Hotspots am See ganz besonders. Deshalb freue ich mich sehr, dass das Land gerade jetzt Tourismusinfrastruktur-Projekte im Bodenseekreis mit hohen Geldbeträgen fördert. Das ist das richtige Signal in der aktuellen Lage. Unter den bezuschussten Projekten im Land sind auch drei Vorhaben im Bodenseekreis, die Neugestaltung Uferpromenade in Uhldingen-Mühlhofen, die Modernisierung des Strandbads in Kressbronn und eine neue Freitreppe zwischen dem Fährhaus und Unterstadttor in Meersburg. Uhldingen-Mühlhofen erhält für die mit 1,3 Millionen Euro veranschlagte Neugestaltung Uferpromenade 413.311 Euro. Meersburg bekommt zur Errichtung der gut 200.000 Euro teuren Freitreppe am Bismarckplatz einen Zuschuss von 101.750 Euro. In Kressbronn fördert das Land die Modernisierung des Strandbads mit 78.124 Euro und übernimmt damit ein Fünftel der Kosten. Jeder Euro ist ein gut investierter Euro insbesondere in unserem vom Tourismus lebenden Raum, gerade in einer Osterzeit ohne Osterurlauber am Bodensee. Mehr lesen
.

Links & Kontakte

Eine sehr übersichtliche Sammlung von wichtigen Infos zum Corona-Virus findet ihr auf einer einzigen Website zusammengefasst. Ihr könnt euch auf der Website einen vollständigen Überblick über die wichtigsten Fragen und Antworten mit Infos für Arbeitnehmer*innen und Unternehmen, zu Grenzkontrollen, Steuern, Nahverkehr und noch einigen anderen Themen verschaffen. 

Wer Infos Informationen zum Coronavirus in der internationalen Bodenseeregion sucht und sich über die Lage zum Beispiel auch in Österreich oder den öffentlichen Personennahverkehr informieren möchte, findet die Infos ebenfalls kompakt auf einer Website.

Der Bodenseekreis hat ebenfalls viele nützliche Informationen, Links und Kontakte zusammengestellt und beantwortet auf seiner Website viele Fragen. Am besten ihr ruft die Startseite auf und klickt euch weiter durch. Zu finden sind auf einer Unterseite auch Links zu Online-Plattformen, über die verschiedene Initiativen Nachbarschaftshilfe vermitteln.

Robert-Koch-Institut empfiehlt jetzt doch Mundschutz

Eine selbst genähte Maske schützt einen selbst nicht vor einer Ansteckung, könnte aber das Risiko einer Übertragung von Viren auf andere mindern. 
Wir haben für euch heute ein YoutubeVideo herausgesucht, in dem euch Designerella Bella zeigt, wie ihr schnell und einfach einen Mundschutz selber nähen könnt. Dieser selbstgenähte Mundschutz kann ein medizinisches Produkt nicht ersetzen. Wer keine Nähmaschine hat, könnte sich diesen Mundschutz notfalls auch von Hand nähen. Hier noch ein paar wichtige Hinweise zum Unterschied zwischen einem Mundschutz aus Stoff und zertifizierten Masken FFP2 und FFP3

Termine & Sonstiges

Mi 8.4., 12.30 bis 14 Uhr
freie Bürgersprechstunde am Telefon
Tel. 0711-2063-615

Mi 8.4., 16.30 bis 18 Uhr
freie Bürgersprechstunde am Telefon
Tel. 0711-2063-615

Di 14.04., 13.30-16 Uhr
Fraktionssitzung (Videokonferenz) 4.3.2019, 13.30-16 Uhr

 

Twitter
Facebook
Website
Email
Instagram
Copyright © 2020 Martin Hahn, MdL, Alle Rechte vorbehalten.


Möchten Sie ändern, wie Sie diese E-Mails erhalten?
Sie können Ihre Angaben ändern, unseren Newsletter bestellen oder abbestellen.

Email Marketing Powered by Mailchimp