Copy
Schubertiade Newsletter
View this email in your browser
Offener Brief
an Herrn Axel Brüggemann zu seinem Kommentar „LERNEN SIE DEUTSCH!“ in der aktuellen Ausgabe (Oktober/November 2016) von „Crescendo“

Sehr geehrter Herr Brüggemann,
 
vor vielen Jahren erzählte mir ein damaliger Mitarbeiter der Salzburger Nachrichten, dass der international bekannte Schauspieler – und auch Salzburger Jedermann-Darsteller – Curd Jürgens zu ihm gesagt habe, dass es ihm völlig egal sei, was man über ihn in der Zeitung lesen könne – die Hauptsache sei, dass sein Name richtig geschrieben werde. Und einige Jahre später meinte ein bekannter Musikkritiker mir gegenüber, dass er am liebsten jährlich unsere gesamte Schubertiade besuchen würde, die zuständigen Redakteure aber leider nur mehr Interesse an Artikeln hätten, die über Anfang, Ende oder Skandale einer Veranstaltung berichten.
 
An diese beiden Gesichtspunkte musste ich wieder denken, als ich Ihren Kommentar zum Zwischenfall nach einer Zugabe beim Liederabend von Ian Bostridge am 26. August in Schwarzenberg (und damit verbunden auch über einen anderen Zwischenfall Monate zuvor in Köln) gelesen habe: Noch nie während der 40 Jahre des Bestehens der Schubertiade hat es ein derart flächendeckendes Medienecho gegeben. Leider haben sich neben den lokalen Medien nur zwei Journalisten aus Köln und Berlin bei uns direkt über den Vorfall erkundigt – alle anderen haben sich am Artikel in der FAZ orientiert, über dessen Inhalt und Schlussfolgerungen sich bereits die anwesenden Konzertbesucher (um es vorsichtig zu formulieren:) gewundert haben.
 
Es steht mir als Veranstalter nicht zu, öffentlich über unsere Besucher zu vermutende Diagnosen zu verbreiten. Deshalb möchte ich ohne Angabe genauerer Details hier nur folgendes erwähnen: Der Zwischenrufer war ein Herr aus einer größeren Stadt in Deutschland, war zum zweiten Mal (und, wie er erklärte, zum letzten Mal) bei der Schubertiade und ist sowohl uns beim Bestellvorgang als auch manchen Gästen, die zufällig mit ihm ins Gespräch kamen, in einer bestimmten Hinsicht aufgefallen. Dass sein Verhalten mit einer „deutschnationalen“ Einstellung oder „Fremdenhass“ nichts zu tun hat, beweist allein die Tatsache, dass er auch der Buh-Rufer beim Liederabend des deutschen Baritons Matthias Goerne (25.8.) war und sich beim letzten Abend des Beethoven-Sonaten-Zyklus von Igor Levit (27.8.) seiner Sitznachbarin gegenüber sehr begeistert über die Interpretation des russischen Pianisten geäußert hat.
 
Auch wenn Curd Jürgens aus dem Jenseits der Meinung wäre, dass die zahllosen Berichte zum Zwischenruf „Deutsch lernen bitte“ – so der in keinem einzigen Bericht über den Vorfall korrekt zitierte Originalwortlaut – eine gute Werbung für  die Schubertiade seien: Mir persönlich sind Artikel jener Art, wie sie zum Beispiel in den 70er- und 80er-Jahren Bernard Levin, der damals bekannteste englische Journalist, in den bedeutenden Zeitungen von London, New York, Los Angeles und Sydney mit großer Begeisterung und Sachkenntnis geschrieben hat, wesentlich lieber.
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Gerd Nachbauer
(Geschäftsführer der Schubertiade GmbH)
Open letter
to Mr. Axel Brüggemann, concerning his commentary “LERNEN SIE DEUTSCH” in the current issue (October/November 2016) of “Crescendo”

Dear Mr. Brüggemann

A long time ago, a then staff member of the Salzburger Nachrichten told me that the internationally renowned actor – and performer of Salzburg’s “Jedermann” – Curd Jürgens had disclosed to him that he didn’t care at all what people wrote about him as long as they spelled his name correctly. And a few years later, a well-known music critic broke it to me that he would love to be present at the Schubertiade for the entire festival time if it weren’t for the responsible editors, who, regrettably, only showed interest in articles about the beginning or the end of an event, or a scandal.

These two statements came to my mind when I read your commentary on the incident after an encore in Ian Bostridge’s lieder recital on August 26 in Schwarzenberg (and, in the same context, on a different occurrence several months earlier in Cologne): In the Schubertiade’s 40-year history, there has never been such an immediate and exhaustive media response. Sadly, only the local media and two journalists from Cologne and Berlin have contacted us directly to enquire about the incident; everyone else based their coverage on an article published in the FAZ, the content and conclusion of which caused – to put it mildly – a considerable degree of amazement among the concert goers who had witnessed the heckling.

As a concert promoter, I’m not entitled to publicly spread speculative diagnoses concerning our festival guests. This is why I’d like to leave out all details and confine myself to the following facts: The heckler was a man from a big city in Germany, who attended the Schubertiade for the second (and as he himself has declared: last) time, and acted conspicuously in a specific way towards the ticket office staff as well as to concert goers who happened to get into a conversation with him. Evidence that his behaviour has nothing to do with a “German nationalist” attitude or “xenophobia” is provided by the very fact that he had booed at the German baritone Matthias Goerne on the day before and (according to his seatmate) excitedly praised the interpretation of Beethoven’s last piano sonatas by the Russian pianist Igor Levit on the day after the incident.

Even if Curd Jürgens was looking down at us from heaven, thinking that the innumerable write-ups on the interjection “Deutsch lernen bitte” (“Learn German, please”) – this is, by the way, the original wording, which has not been quoted correctly in a single report – were actually good publicity for the Schubertiade, I personally much prefer articles like the ones Bernard Levin, the most famous British journalist of his time, wrote in the 1970’s and 80’s with great enthusiasm and expertise for important newspapers in London, New York, Los Angeles and Sydney.

With kind regards

Gerd Nachbauer
(Managing director, Schubertiade GmbH)
Copyright © 2016 Schubertiade GmbH, All rights reserved.

Unsere Anschrift / Our mailing address
Schubertiade GmbH
Schweizer Straße 1
Postfach 100
6845 Hohenems
Österreich / Austria
P: 0043-(0)5576-72091  |  F: 0043-(0)5576-75450
E: info@schubertiade.at  |  W: www.schubertiade.at

Newsletter abmelden / Unsubscribe from this list  |  Einstellungen ändern / Update subscription preferences