Wir wenden die Energiewende
E-Mail im Browser ansehen

alliance énergie - Newsletter 2/2016

 

Liebe/r <<Vorname>> <<Nachname>>

Mehrere Energiewende-Kampagnen rollen dieses Jahr durch die Schweiz. Damit soll einem Referendum gegen die Energiestrategie 2050 der Wind aus den Segeln genommen werden. Die Verwaltung gibt Millionen von Franken für „Information und Sensibilisierung“ aus, um uns zu einer unsicheren und teuren Energieversorgung zu verführen. Damit verletzt sie den rechtsstaatlichen Grundsatz der politischen Neutralität. Die Bürger werden behandelt wie der Frosch im Wasser, der dessen allmähliche Erhitzung nicht bemerkt und sich nicht wehrt, bis er erstarrt und schliesslich stirbt. Sind wir wirklich Frösche, oder handeln wir, bevor es zu spät ist?

In eigener Sache: Der Newsletter der Alliance Energie wird durch Förderer ermöglicht. Sie sind freundlich eingeladen, eine Spende zu machen (Empfehlung: Privatpersonen 40 Franken, Firmen 130 Franken). Die Kontoangaben finden Sie hier. Förderer werden auf der Website genannt, sofern sie nicht wünschen, anonym zu bleiben. Dank freiwilliger Unterstützung kann der Newsletter gratis bleiben. Herzlichen Dank!

Mit freundlichem Gruss, Lukas Weber

 

Behördenpropaganda

Das Bundesamt für Energie warnt vor einem Scheitern der Energiestrategie 2050.
>> mehr
 

Behördenpropaganda (2)

Das Bundesamt für Energie schlägt Massnahmen zum Verzicht auf Energieverbrauch („Suffizienz“) vor.
>> mehr
 

Aussteiger

Die Basler Regierung unterstützt das Ziel der Volksinitiative „Basel erneuerbar“, langfristig aus den fossilen Brennstoffen auszusteigen.
>> mehr
 

Freie Lieferantenwahl ade

Mit der vollen Strommarktöffnung wird laut Bundesrätin Leuthard so lange zugewartet, wie das institutionelle Verhältnis der Schweiz zur EU offen sei.
>> mehr
>> Kurzbericht über den diesjährigen Stromkongress
 

Swisscleantech ade?

Der grüne Branchenverband Swisscleantech verliert seit drei Jahren Mitglieder.
>> mehr
 

Verfassung ade?

Das eidgenössische Energiedepartement umgeht wiederholt die Verfassung, so etwa bei der kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV), der CO2-Steuer und der Energiestrategie 2050.
>> mehr (mittlerer Teil)
 

Naturschutz ade?

Ein weiterer Ausbau der Windkraft in Deutschland brächte Naturschutzgebiete in Gefahr.
>> mehr
>> Windturbinen in der Schweiz gefährden das Auerhuhn
 

Geschützte Werkstatt

Energetische Gebäudesanierungen werden aus zahlreichen Quellen subventioniert.
>> mehr
>> Die Subventionsquellen im Überblick
 

Geschützte Werkstatt (2)

Würden alle zur kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV) freigegebenen Anlagen gebaut, dann fehlten jährlich rund 500 Millionen Franken.
>> mehr
>> Branchenverband Swissolar fordert mehr Subventionen für Fotovoltaik
 

Schildbürger (Forts.)

Die Verschleierungstaktik des Elektrizitätswerks des Kantons Schaffhausen (EKS) um eine Windkraftanlage, die höchstens sieben Prozent der versprochenen Strommenge liefern kann, geht weiter. (siehe auch Newsletter 15/2015)
>> mehr
 

Umklammert

Laut dem ehemaligen BKW-Geschäftsleitungsmitglied Samuel Leupold entscheidet die schweizerische Elektrizitätswirtschaft nicht nach betriebswirtschaftlichen, sondern nach politischen Gesichtspunkten.
>> mehr
 

Verstrickt

Die deutsche Gewerkschaft Bergbau Chemie Energie hat sich mit ihren energiepolitischen Forderungen zum Schutz von Arbeitsplätzen und der gleichzeitigen Befürwortung einer Energiewende in unauflösbare Widersprüche verstrickt.
>> mehr
 
Energiewende: Sind wir Frösche, oder werden wir rechtzeitig handeln?
Die Alliance Energie setzt sich für eine sichere und günstige Energieversorgung der Schweiz ein. Sie ist ein Netzwerk von Kritikern einer staatlich erzwungenen Energiewende.
Newsletter-Archiv | Homepage

Newsletter weiterempfehlen | Adresse aktualisieren | Newsletter abbestellen