Copy
Newsletter vom 1. April 2020

Liebe Rotarierinnen und Rotarier des Distrikts 1880, 

wir hoffen, dass Sie dieser Newsletter wohlauf und bei bester Gesundheit erreicht. Das Corona-Virus macht auch vor rotarischen Veranstaltungen nicht halt. So haben auch wir einige Absagen erhalten und mussten selbst Veranstaltungen absagen. Sowohl die Rotary Jugenddienstleitertagung in Karlsruhe, als auch das Internationale Kochen in Freiberg mussten beide abgesagt werden. Im Sinne der allgemeinen Gesundheit haben auch wir schweren Herzens entschieden, dass die Vorbereitungsorientation für die Outbounds in Regensburg dieses Jahr nicht stattfinden wird. Dennoch sind wir überzeugt, dass diese Maßnahmen notwendig sind und dem Schutz unserer AustauschschülerInnen dienen. Wir sind in Gedanken bei all jenen, die aufgrund der Pandemie ihr Austauschjahr vorzeitig abbrechen müssen.

Damit das Corona-Virus aber nicht zum alles beherrschenden Thema wird, möchten wir diesen Newsletter wieder nutzen, um über die Ereignisse der letzten Monate zu erzählen. Wir berichten von unserer neuen Website, ebenso wie vom Ski-Wochenende der Inbounds in Oberwiesenthal und dem internen Treffen von Rotex in Regensburg.

Lesen Sie außerdem einen Erfahrungsbericht von einer Rotexerin, die sich bereits seit ü
ber 17 Jahren mit sehr viel Herz für den Jugendaustausch in unserem Distrikt einsetzt. Auslandsgrüße erreichten uns noch vor Ausbruch der Pandemie von Eva aus Argentinien und von Kilian aus Taiwan. Leonhard erzählt uns, wie er mit der neuen Situation in den USA umgeht.

Wir hoffen, dass Sie die Corona-Krise gut überstehen und wünschen allen Rotarierinnen und Rotariern im Distrikt 1880 alles Gute. Bleiben Sie gesund!

Viel Spaß beim Lesen wünscht

Rotex 1880

 
Sonderbeitrag: Krisenbetreuung der Inbounds

Die Schulen sind geschlossen, der Sport-Verein ebenfalls und Freunde darf man auch nicht mehr treffen - Und nun? Unsere Inbounds triftt die Corona-Krise besonders schlimm, steht ihr Leben in Deutschland und ihr Austauschjahr doch auf einmal auf dem Kopf. Während einige Distrikte und Länder ihre AustauschschülerInnen bereits wieder in die Heimat geholt haben, bleibt die Mehrheit doch hier bei uns im Distrikt. Doch was macht man den lieben langen Tag, wenn die Gasteltern im Home-Office beschäftigt sind und die Gastgeschwister im Online-Unterricht büffeln müssen? Damit den Inbounds nicht vollständig die Decke auf den Kopf fällt, hat sich der Dachverband Rotex Deutschland etwas ausgedacht: In einem von Rotaract zur Verfügung gestellten Zoom-Raum wird von Rotexern und Rotexerinnen aus ganz Deutschland von Montag bis Freitag ein distriktübergreifendes Unterhaltungsprogramm geboten. Ob gemeinsame Spiele, wie Stadt-Land-Fluss oder Kahoot, oder gemeinsames Kochen, wer Lust hat, kann sich hier mit anderen Inbounds zusammentreffen. Ab dieser Woche wird sogar ein professioneller Deutschunterrricht angeboten. Zusätzlich bietet Rotex International über seine Social-Media-Kanäle die Möglichkeit, an täglichen "Challenges" teilzunehmen. Diese umfassen neben dem Schreiben eines Briefs an Freunde und Familie im Heimatland, auch praktische Aufgaben wie die Unterstützung der Gastfamlie beim Kochen oder Frühjahrsputz. Wer möchte, kann einen Schanppschuss von der erfolgreichen Challenge auf den Sozialen Medien veröffentlichen. Auch wir bei 1880 haben uns diesen beiden Angeboten angeschlossen und hoffen so, unseren Inbounds das Leben mit der Krise etwas leichter zu machen.
Neue Website

Unsere Website (www.rotex1880.org) erstrahlt in neuem Glanz! Dank unseres neuen Webmasters Peter Schlosshan (2017/18, Taiwan) erscheint unsere Homepage nun auch im einheitlichen Rotary-Design. Außerdem ist für mehr Übersicht gesorgt. So hat man nun zum Beispiel die Möglichkeit, spezifisch nach Ländern oder Jahrgängen in den Erfahrungsberichten unserer Outbouds zu suchen. Neben nützlichen FAQs und der Option, direkt Kontakt mit uns aufzunehmen, findet man hier auch weitere wichtige Links.
Ganz besonders freuen wir über das neue Feature, mit dem man sich auf der Website registrieren lassen kann. Somit kann man auch mit anderen AustauschschülerInnen, Rebounds und RotexerInnen in Kontatk treten. Für Outbounds bietet sich zusätzlich die angenehme Option, ihre Quartalsberichte direkt hier hochzuladen. Auch als RotarierInnen sind Sie herzlich eingeladen, sich auf der Website zu registrieren.
Wir möchten darauf hinweisen, dass sich die Website immer noch im Umbau befindet und an einigen Details noch gearbeitet wird, bzw. an der ein oder anderen Stelle noch Inhalte fehlen. Dennoch wollten wir das neue Design schon einmal mit Ihnen teilen. Bei Fragen und Anregungen wenden Sie sich gern an Peter Schlosshan.

Auslandsgrüße vom Outbound-Jahrgang 2018/19


2. Bericht von Eva in Argentinien
RC Dresden Canaletto
 
Mittlerweile bin ich nun fast genau 4 Monate hier, habe eine unglaubliche Reise nach Patagonien, meinen ersten Wechsel der Gastfamilie und Weihnachten mit meiner neuen Gastfamilie hinter mir.

Wie ich schon erwähnt habe, musste ich meine Familie frühzeitig wechseln. Das lag daran, dass in das Haus meiner ersten Familie eingebrochen wurde, das war natürlich ein großer Schock für alle. Und da sich die Familie nach dem Einbruch selber nicht mehr 100% sicher im Haus gefühlt hat und es natürlich auch Rotary mitgeteilt hat, wurde dementsprechend mein frühzeitiger Wechsel in meine zweite Gastfamilie veranlasst. (Für alle zukünftigen Austauschschüler möchte ich hier aber nochmal hinzufügen, bevor irgendwelche Vorurteile aufkommen, dass es auf der ganzen Welt Einbrüche gibt und dies genauso gut auch in Deutschland hätte passieren können.) Mir geht es gut und meine erste Familie hat alles mit ihrer Versicherung abklären können und hat mittlerweile auch größere Sicherheitsvorkehrungen im Haus angebracht.

Was meine Sprachkenntnisse angeht, kann ich sagen, dass es eigentlich ziemlich gut läuft, ich kann mich ohne Probleme unterhalten und verstehe eigentlich auch fast alles, was mir gesagt wird oder kann es mir eben erschließen. Natürlich ist meine Grammatik noch fehlerhaft und mein Vokabular auch noch eingeschränkt, allerdings sind dies ja eben nun mal die Dinge, die man immer neu dazu lernt und in denen man sich verbessert. Zudem habe ich jetzt auch einen Spanischkurs mit einer Studentin, die zwar fast kein Deutsch spricht, aber mir trotzdem die Grammatik gut näherbringen kann und mit mir lesen und schreiben übt.

Meine neue Gastfamilie besteht aus den Eltern, einer älteren Schwester, einem fast gleich alten Bruder und einem kleinen Bruder, und ich kann zum Glück erneut sagen, dass ich auch mit dieser Familie sehr großes Glück habe und mich mit allen sehr gut verstehe. Zudem wohne ich jetzt sehr nah an der Promenade und zum Zentrum, was sehr angenehm und praktisch ist, da ich mich jetzt einfacher und schneller mit Freunden verabreden kann und nicht mehr so sehr auf meine Gasteltern angewiesen bin [...].

Im Januar geht es für mich für fast einen Monat nach Brasilien (eine der möglichen Reisen für meinen Distrikt). Was die Reisen mit Rotary angeht, kann ich diese eigentlich nur weiterempfehlen, da es einfach eine einzigartige Chance ist, die man so im Leben nicht nochmal hat.

Den Outbounds kann ich eigentlich nur sagen, dass sie sich nicht zu viele Gedanken über ihr Auslandsjahr machen sollen und so früh wie möglich anfangen sollen, die Sprache zu lernen, denn je besser man die Sprache spricht, desto schneller findet man richtige Freunde und kommt natürlich auch einfach im Alltag schneller zurecht. In Zusammenfassung kann ich also sagen, dass ich eigentlich rundum glücklich bin und es mir an nichts fehlt.
2. Bericht von Kilian in Taiwan
RC Dreiländereck Oberlausitz

 
Weihnachtszeit, die Zeit in der die Familie zusammen kommt, das Wetter kälter wird und es vor allem Geschenke gibt. Naja, in Taiwan ist es eine normale Woche in der ich zur Schule musste und das in kurzer Hose. Ehrlich gesagt, war es nicht so schwer, wie alle Rebounds es beschreiben, zumindest für mich. Natürlich fand ich es schade, in die Schule zu müssen und nicht mit meiner Familie feiern zu können, aber am Ende des Tages war es dann auch vorbei und ich dachte an das, was kommen wird. Silvester mit meinem Distrikt und noch vielen anderen Austauschschülern. Wenn ich das schreibe, ist es der Tag vor Silvester und ich kann nicht beschreiben wie sehr ich mich darauf freue. Aber genug von mir, in diesem Bericht soll ich Tipps an die neue Generation Outbounds geben, die nach mir hoffentlich auch nach Taiwan kommen wollen. Als erstes ein kleiner Ratschlag, nehmt euch Bücher mit. Hier gibt es keine deutschen Bücher, es gibt nur Englische und selbst davon gibt es keine große Auswahl. Außerdem, das meiste was ich sage, trifft wahrscheinlich nicht auf Taipei oder ähnlich große Städte zu, Taipei ist wie jede Großstadt genau gleich, wenn es um Aktivitäten und Shopping-Möglichkeiten geht. Als zweites empfehle ich euch, ein Chinesisch-Lehrbuch mitzunehmen, da es nicht sicher ist, ob ihr eines bekommen werdet, beziehungsweise wie gut es ist. Ich habe leider den selben Fehler gemacht und hatte die ersten Monate kein vernünftiges Lehrbuch.

Wenn euch angeboten wird, etwas zu unternehmen, egal ob mit eurer Familie, Schulfreunden oder Rotary, sagt ja. Es sind wunderbare Gelegenheiten, taiwanesische Freunde kennenzulernen und neue Dinge zu erleben. Eine weitere Sache, die ihr wahrscheinlich schon tausende Male von jeder Person bei Rotary gehört habt, lernt die einheimische Sprache! Das ist das Allerwichtigste, ihr werdet sehr viel Zeit haben, vor allem in der Schule. Versucht euch ein Ziel zu setzen und das auch einzuhalten, jeden Tag ein paar Stunden. Jedoch kann es bei einem so langem Schultag einmal zu Langeweile kommen, da nicht alle Schulen Handys erlauben. Bringt ein Buch mit in die Schule oder zeichnet etwas. Nach der Schule kann es auch schnell langweilig werden, deswegen versucht euch ein Hobby zu suchen. Macht Sport oder tanzt, aber versucht etwas zu unternehmen. Ich habe angefangen, Piano zu lernen, in meiner Gastfamilie hatten sie ein Piano herumstehen, also dachte ich mir, ich versuche es einfach einmal. 2 Monate später und ich werde mir nun selbst eines kaufen. Was ich euch damit sagen möchte, ist, dass ihr viel Zeit haben werdet. Nutzt diese Zeit sinnvoll mit einem Hobby oder mit Freunden oder Familie, bleibt glücklich, denn das hilft beim Sprache lernen und ist gut gegen Heimweh.

Ich hoffe, ihr werdet euch ein paar dieser Ratschläge zu Herzen nehmen und denkt daran, wenn ihr euer Land wählt, auch mal an Taiwan. Chinesisch ist schwer, aber definitiv nicht unmöglich und es ist eine der interessantesten Sprachen, die es zu lernen gibt [...].
3. Bericht von Leonhard in den USA
RC Nürnberg Reichswald

 
Meine Zeit hier ist einfach unbeschreiblich. Ich habe so viel erlebt bis jetzt. Natürlich gehört zu einem Austausch eine gute Umgebung. Als erstes möchte ich deshalb über meine Gastfamilie sprechen. Meine Gastfamilie ist einfach wunderbar. Sie versuchen mich überall mit zu nehmen. So hatte ich die Gelegenheit, für 3 Tage nach Las Vegas zu fliegen und das Las Vegas-Leben kennenzulernen. Meine Gastfamilie ist wirklich sehr nett zu mir und macht meinen Austausch umso besser. Nun möchte ich etwas über den Rotary Club und meinen Counselor sprechen. Ich treffe mich jeden Donnerstag mit meinem Club zu einem Club-Meeting und habe in diesen Meetings die Zeit, den Club besser kennenzulernen. Mein Club ist ein Club voller netter und hilfsbereiter Rotarier. Nun zu meinem Counselor. Mein Counselor ist sehr nett und kümmert sich auch sehr um mich. Ich habe so das Gefühl, dass ich gut aufgehoben bin in diesem Club. Nun über meine Schule. Ich freue mich jeden Tag in die Schule zu gehen und dort meine Freunde zu sehen. Ich habe einige sehr gute Freunde gefunden, mit denen ich sehr viel Spaß habe. Auch sind all meine Fächer sehr interessant und machen mir sehr viel Spaß. So kann ich sagen, dass meine Erfahrungen bis jetzt sehr positiv ausfallen. Ich habe in diesem Jahr sehr viel erlebt und auch neue Seiten an mir gefunden. Ich bin nun etwas offener zu neuen Sachen. Auch habe ich dieses Jahr sehr viele neuen Freundschaften geschlossen. Eine Erfahrung, die ich gerade mache, ist das Coronavirus. Das Virus hat meinen Alltag verändert. Ich habe keine Schule bis zum 28. April. Auch sind alle Restaurants geschlossen und ebenso der Großteil der Geschäfte. Aber diese Situation bringt auch ein paar positive Sachen. Zum Beispiel verbringe ich nun sehr viel Zeit mit meiner Gastfamilie und das ermöglicht es mir, sie noch besser kennenzulernen. Ich versuche einfach, das Beste aus der Situation zu machen und die restliche Zeit hier zu genießen.
Rotex Insight von Franziska Kuropka

Nach meinem Rotary Austauschjahr 2002-2003 in den USA hatte mich das Rotary-Fieber gepackt. D.h. ich wollte den Servicegedanken von Rotary umsetzen und mein Austauschjahr gerne verlängern. Damit trat ich im Herbst 2003 Rotex 1880 bei. Rotex 1880 bestand damals gerade ein Jahr und war dementsprechend noch im Aufbau befindlich. Die Möglichkeit bei dem Aufbau einer Organisation mitzuwirken und gleichzeitig weiterhin Kontakt zu aktuellen AustauschschülerInnen zu haben, reizte mich sehr.
 
Nun 17 Jahren später habe ich um die 500 Outbounds für ihr Jahr mit Rotary z.B. in Taiwan, den USA oder Argentinien vorbereitet und um die 500 Inbounds während ihres Austausches in Sachsen, Franken und der Oberpfalz begleitet. Weiterhin habe ich unzählige Elternseminare begleitet und diese auf ihre neue Rolle als Gasteltern vorbereitet. In dieser Zeit habe ich viel über andere Länder und Kultur, über Deutschland, aber auch über mich selbst gelernt. 

Diese 17 Jahre bedeuten aber auch unzählige Abende nach meinem Studium bzw. meiner Arbeit mit Konzeption und Planungen von Wochenenden verbracht zu haben; an Wochenenden mit unzähligen SchülerInnen in unserem Distrikt teilgenommen zu haben; dabei die immer gleichen Fragen zu beantworten bzw. Sorgen - insbesondere von Eltern – entkräftet zu haben; Abrechnungen erstellt zu haben (ich war bis letztes Jahr Schatzmeisterin von Rotex 1880) und Beratung und Lösungsansätze bei Problemen von Inbounds gegeben zu haben. 

Neben diesen Lernerfahrungen war und ist das Beste, in Rotex 1880 und „unseren Kids“ eine Familie gefunden zu haben. Eine Familie, die durch das Austauschjahr und der gemeinsamen Zeit bei Rotex 1880 eng zusammengewachsen ist. Dazu zählen neben den aktiven RotexerInnen auch viele MitstreiterInnen, die nicht mehr aktiv bei Rotex 1880 sind. Mich verbindet dennoch sehr viel mit diesen Personen.  

Viele sagen mir, dass ich nunmehr mit 34 Jahren reif für Rotary sei. Nun einerseits werden Sie besonders als Eltern wissen, dass man sein „Baby“ nur schwer loslassen kann. So geht es mir auch. Auch wenn meine aktive Zeit bei Rotex 1880 mehr und mehr sein Ende findet, stehe ich den „neuen“ RotexerInnen dennoch gerne beratend zur Seite. Anderseits hatte ich bisher in meiner Wahlheimat Berlin noch keinen Kontakt zu einem Club. Insofern werde ich sich noch ein paar weitere Jahr stolzes Mitglied von Rotex 1880 bleiben.

RÜCKBLICK

Ski-Wochenende in Oberwiesenthal
 

Vom 17. bis zum 20. Januar alle 20 von uns, die Inbounds von Distrikt 1880, hatten ein erstaunliches Skiwochenende in Oberwiesenthal, Neudorf. Wir fuhren Ski, fielen, rollten und stürzten auf den Fichtelberg, der höchster Berg von Sachsen. Wir wurden aufgrund unserer Erfahrung mit dem Skifahren getrennt. Wir hatten ein paar Skigruppen. Eine war für die Austauschschüler, die noch nicht Ski gefahren war. Eine war für die, die für ein paar Male schon Ski gefahren war. Und es gab noch eine kleine Gruppe, die auf der anderen Seite von den Berg in Tschechien skifahren konnte. Wir waren in einer Skischule und für die Skigruppen, es gab für jede ein Lehrer. Und so begann unser Skiabenteuer am Wochenende.

 

Nach dem skifahren, wir haben an einer Après-Ski teilgenommen. Bevor der Après-Ski hat angefangen, es gab eine kleine Wettbewerb. Ambar aus Chile hat eine klein "Musical Chairs" alias Reise nach Jerusalem mitgespielt und gewonnen. Ihre Preis war eine klein Bergrundfahrt mit eine Motorski. Sie ist so schnell auf den Berg hoch gegangen.Wir haben berühmte Après-Ski-Songs wie Hulapalu und Cordula Grün gehört und sogar einige unserer lateinamerikanischen Lieblingslieder mit allen geteilt. Die Stimmung war großartig und viele Leute haben getanzt, obwohl einige auch noch Skischuhe trugen. 

 

Für einige der Austauschschüler, es war die erste Mal dass, sie Schnee sehen konnten. Für einige der anderen Austauschschüler war es eine Gelegenheit, im Austausch das zu tun, was sie lieben, aber wir hatten alle sehr viel Spaß. Bisher war dieses Rotary Wochenende der Favorit von meisten, aber es kommen noch viele weitere Abenteuer..

Kelly aus Kanada, Distrikt 5360
 
Anmerkung der Redaktion: Leider war es das letzte Rotary Wochenende für Kelly in unserem Distrikt. Aufgrund des Corona-Virus' entschied ihr Distrikt in Kanada, sie Ende März nach Kanada zurückzuholen.
d
Rotex Internes Winterwochenende in Regensburg

Zweimal im Jahr treffen wir RotexerInnen uns zum so genannten "Internen". Während wir uns im Sommer ein Wochenende lang mit der Planung des neuen rotarischen Jahres beschäftigen, ist das Winterwochenende überwiegend dem Teambuilding gewidmet. Beim diesjährigen Treffen konnte leider nur ein kleiner Kreis teilnehmen. Wir waren eine bunt gemischte Truppe mit RotexerInnen, die ihren Austausch in den Jahren 2012/13, 2013/14, 2016/17 und 2017/18 in Taiwan, Indien, Mexiko, Spanien und den USA verbracht haben.
Neben gemeinsamen Kochen, Spaziergängen und Spieleabenden, haben wir uns natürlich auch mit unserer Arbeit bei Rotex 1880 beschäftigt. Wir haben die von Peter Schlosshan neu entworfene Website ausgewertet und haben uns mit den Ergebnissen der Deutschlandratssitzung Anfang Januar auseinandergesetzt. Ein zentrales Thema waren dabei die Richtlinien von Rotex Deutschland, die auch für uns als Mitgliedsvereinigung gelten, und in wie weit unsere Satzung mit diesen übereinstimmt oder ggf. angepasst werden muss. Auch haben wir über die Einführung von Arbeitsgruppen und eines neuen Systems des Knowledge-Managements diskutiert.
Viel zu schnell war das Wochenende wieder rum und nach einem letzten gemeinsamen Frühstück machte sich die Hälfte der Gruppe auch schon wieder auf den Heimweg nach Leipzig, Halle und Dresden. Die drei RegensburgerInnen hatten da eine weitaus kürzere Heimreise. Das Wochenende ist uns als sehr angenehmes und familiäres Zusammenkommen in Erinnerung geblieben und schon jetzt freuen wir uns auf das Interne Wochenende im Sommer.

Das Jahr mit Rotex im Überblick

24.04. - 26.04.2020
16.05. - 17.05.2020
30.05. - 18.06.2020
19.06. - 21.06.2020

Juni/ Juli 2020
Inbound Wochenende in Leipzig Entfällt
Dritte Outbound-Orientation in Dresden Entfällt
Europa-Tour
Abschlusswochenende und Distriktkonferenz in Bayreuth
Internes Rotexwochenende, Ort noch unbekannt

Eine Veranstaltung findet in Ihrer Nähe statt und Sie wollen gern bei der Organisation mitwirken oder bei der Durchführung unterstützen?
Dann kontaktieren Sie uns gern!
Instagram
Facebook
Email
Copyright © 2020 *|LIST:COMPANY|*, All rights reserved.


Want to change how you receive these emails?
You can update your preferences or unsubscribe from this list.

Email Marketing Powered by Mailchimp