Copy

Hey, <<First Name>>.



Willst Du schnell berühmt werden?

Willst Du das wirklich?

Du weißt, wie Du das schaffst…

Berühmt werden ist einfach.

Ehrlich.

Laufe nackt durchs Einkaufszentrum, schmiere Dich mit Marmelade aus dem Regal ein und umarme dann andere Menschen.

Laufe während des Champions-League-Endspiels nackt übers Fussballfeld und schwenke dabei die Fahne vom Hertha BSC.

Laufe nackt auf die Bühne der Böhsen Onkelz, klau dem Kevin sein Mikro und singe „Friedenspanzer“ von Die Ärzte.

Sich bei Voice of Germany die Klamotten vom Körper reißen, während man „Time of my life“ singt, könnte auch ganz lustig sein…

Oder Du stürmst das Rednerpult von Trump… nackt natürlich… und reißt ihm die Perücke vom Kopf. Okay. Dann bist Du wahrscheinlich tot. Der Secret Service fackelt da nicht lange.

Ach ja… nackt und ohne Maske in den Bundestag rennen und „Freiheit für alle!“ rufen, könnte gerade auch ziemlich gut funktionieren.

Überhaupt ist NACKT SEIN tatsächlich immer noch eine ziemlich effektive Methode, um berühmt zu werden.

Nackt in der U-Bahn.

Nackt auf dem Broadway.

Nackt im Flughafen.

Nackt aus dem Flugzeug springen und dabei Schlagzeug spielen…

Mmh… Na gut.

Ich weiß nicht, ob das technisch noch möglich ist…

Wichtig bei den ganzen Aktionen ist nur, dass sie möglichst bekloppt und ungewöhnlich sind.

UND.

Dass Du immer eine Kamera laufen lässt, um diese Dämlichkeiten schnellstens übers Internet zu verbreiten.

Du weißt schon.

Influänzer…

Je blöder die Aktion und je größer die Reichweite, desto schneller wirst Du es zu einem bestimmten Grad an Berühmtheit bringen.

Dafür gibt’s auch eine Formel.

Die BENÖB - Gleichung.

Bekloppt + Nackt x Öffentlichkeit = Berühmt.

Klaro?

Na dann…

Viel Spaß.

;-)


Du merkst schon, das hier ist nicht wirklich ernst gemeint.

Du willst nicht einfach nur „berühmt“ sein.

Berühmt sein ist dämlich.

Und vergänglich wie ein Katzenfurz im Wind.

Wir verehren unsere Gitarrenhelden nicht, weil sie „berühmt“ sind, sondern weil sie uns mit ihrer Kunst berühren.

Ihr Sound… ihre Riffs und Melodien haben eine Welt in uns geöffnet und uns für immer verändert.

Wenn Du auch super Gitarre spielen und andere damit berühren willst, dann tue folgendes…

Überlege Dir…

WAS Du spielen willst.

WANN Du Zeit zum Üben hast.

Und dann übe JEDEN Tag.

Und dann genieße Deine Reise.

Egal wie lange es dauert.

Der Sinn ist, es einfach zu tun.

Spiele Deine Gitarre, weil es toll ist.

Weil es sich super anfühlt.

Weil Du etwas für Dich tust.

Und weil Du jeden Tag ein Stück weiterkommst und eine spannende Welt für Dich entdeckst.

Ich wünsche Dir dabei ganz viel Spaß.

Und jetzt…

Ran ans Gerät !

 




ZITAT DER WOCHE


Harry Belafonte

„Ich habe 30 Jahre gebraucht, um über Nacht berühmt zu werden."


Ja. Vielleicht klappt’s ja auch bei Dir.

Irgendwann.

Wenn’s soweit ist, schreib mir eine E-Mail.

Bis dahin…

Übe Gitarre.




Danke, dass Du meinen Newsletter liest !

MACHEN UND LACHEN ;-)




 
Instagram
Facebook
Website
YouTube
Copyright © 2020 Matthias Kahra | NEWSLETTER, All rights reserved.


Want to change how you receive these emails?
You can update your preferences or unsubscribe from this list.

Email Marketing Powered by Mailchimp