Copy

Hey, <<First Name>>.



Bei mir sieht’s gerade aus wie Sau.

Das Zimmer, das vorher schon einem Möbellager glich, hat jetzt den Zustand gemütlicher Unbewohnbarkeit erreicht.

Überall stehen zwischen Sesseln und Schränken meine gesammelten Verstärker und Gitarren herum.

Auf dem Fussboden stapeln sich Effektpedale und Kabel.

Mikrofon, Stimmgerät, Kleinkram…

Wenn es stimmt, dass das Äußere das Innenleben eines Menschen widerspiegelt… na dann Prost Mahlzeit.

;-)

Ständig stolpere ich über einen Gitarrenkoffer, wenn ich nur von der Tür zum Tisch will.

Ich sollte wirklich mal aufräumen.

Ehrlich.

Das ist kein Zustand.

Aber immer wenn ich einen leeren Karton in die Hand nehme, zwinkert mir meine Gitarre zu und ruft…

Hey, Du !

Nimm MICH !

Spiel mit MIR !

Es ist aussichtslos…

Außerdem habe ich gerade Wichtigeres zu tun.

Ich arbeite an ein paar alten Songs von einem Freund.

Die liegen seit Jahren herum und warten darauf, dass ihnen ein letztes Mal Leben eingehaucht wird.

Auseinander nehmen. Abstauben. Entrosten. Gelenke schmieren. Ersatzteile ran. Wieder zusammenschrauben. Starten.

Mal sehen, ob’s noch funktioniert.

Vielleicht steckt ja doch ein kleiner Hit darin…

Und falls nicht, haben wir wenigstens eine Geschichte zu erzählen.

Wenn wir irgendwann krumm im Sessel sitzen und unseren Enkeln etwas vorsabbern, legen wir unsere alten Lieder ein und erinnern uns…

Ja, das habe ich damals gespielt.

Krasses Gitarrensolo.

Weißt Du noch?

War schon cool…

-

Nach meinem letzten Geburtstag saß ich genauso rum wie jetzt.

Melancholische Sinnsuche…

Der Herbst malt den Himmel grau.

Und der Wind heult mürrisch dazu, als könne er sich selbst nicht leiden.

Wo ist nur das Jahr geblieben?

365 Tage weg.

Einfach so.

Wenn Du irgendwann von dieser Welt gehst…

Hast Du dann eine gute Zeit gehabt?

Und im besten Fall etwas hinterlassen?

Ein wenig Inspiration für andere Menschen und etwas Liebe?

Vielleicht ein paar Songs?

Ein paar Bilder?

Ein Buch?

Oder zumindest einen guten Eindruck?



Ich glaube, mir hängt der Tod von Eddie noch ein bisschen nach.

Schluss mit dem Rumgejammer. Hält ja keiner aus.

Ich räume jetzt auf und dann spiele ich wieder Gitarre.

Keine Zeit zum Rumtrödeln.

Ein paar Riffs müssen aufgenommen werden…


 




ZITAT DER WOCHE


Luciano Pavarotti

„Je älter man wird, desto ähnlicher wird man sich.“

Prost Luigi !

Darauf einen Eierlikör.

;-)



Tue das, was Dich glücklich macht !

Für alles andere ist keine Zeit.

Und bleib gesund.




Danke, dass Du meinen Newsletter liest.

MACHEN UND LACHEN ;-)




 
Instagram
Facebook
Website
YouTube
Copyright © 2020 Matthias Kahra | NEWSLETTER, All rights reserved.


Want to change how you receive these emails?
You can update your preferences or unsubscribe from this list.

Email Marketing Powered by Mailchimp