Copy

Hey, <<First Name>>.



Ich kann mich nicht entscheiden.

Was soll ich denn nun üben?

Das eine Stück von meiner Lieblingsband, das ich so toll finde, aber für mich scheinbar unspielbar ist…
oder die technische Übung, die mir letztens mein Lehrer gezeigt hat…
oder das krasse Lick, das ich auf YouTube gesehen habe…
oder alle Akkordumkehrungen auf dem Griffbrett…
oder die 50 wichtigsten Jazzstandards, die man auf jeden Fall können sollte…
oder alle Rhythmusgitarrenparts der wichtigsten AC/DC Hits (oh je… wie viele waren das gleich nochmal?)…
oder die Zigeuner-Moll-Tonleiter auf dem gesamten Griffbrett…
wenigstens in E-Moll und A-Moll…
oder ein paar New-Soul-Licks… ist grad voll in… könnte ja sein, das ich sowas mal spielen muss…
oder ein bisschen Country-Chicken-Picking… nur so zum Angeben…
ach ne… Tremolo-Picking… kann man immer gebrauchen… für Surfrock, aber auch für Black Metal…

Ich muss mich erstmal hinsetzen und durchatmen…

Da schwirrt mir ja vom Schreiben allein schon der Kopf.

-

Kennst Du Joe Fenton?

Joe Fenton ist Maler.

Und er ist berühmt.

Von einem Tag auf den anderen sprach die halbe Welt von ihm.

Er präsentierte ein Bild, so wundervoll und detailreich, dass den Betrachtern vor Staunen erst einmal der Atem stockte.

„Solitude“

8 Fuß lang 5,5 Fuß hoch. (ca. 2,43 m x 1,67 m)

In jedem Zentimeter etwas Neues zu entdecken.

Du schaust es an und betrittst eine magische Welt.

Eine Welt voller Fabelwesen, Formen und Strukturen…

Dunkel und mystisch und irgendwie nicht von hier.

Als hätten Hieronymus Bosch, Salvador Dali und Terry Gilliam ihre besten Ideen in eine Schüssel geworfen, umgerührt und auf eine Leinwand gekippt.

Erlaubt waren aber nur Schwarz und Weiß.

Keine Farben !

Und trotzdem kommt man aus dem Staunen nicht heraus.

Wie kann man nur so phantastische Bilder malen?

Also mal abgesehen von einer kleinen Portion Talent und einer Idee.

Gute Frage.

Willst Du es wissen?



Ganz einfach…

Arbeit.

Joe Fenton fuhr

10 MONATE lang

JEDEN TAG in sein Atelier und arbeitete dort

10 STUNDEN täglich

7 TAGE die Woche

an seinem Bild.

An seinem EINEN !!! Bild.

Das ist Passion.

Das nenne ich mal Durchhaltevermögen.

Joe Fenton hat sich auf EINE Sache konzentriert und die verfolgt, bis sie fertig war.

Punkt.

Kein Gequatsche.

Kein Rumeiern.

Einfach Machen.

Das ist beinahe erstaunlicher, als das Bild an sich.

Es ist das große Geheimnis des Lebens.

Alle erfolgreichen Menschen machen eine Sache anders als die anderen.

Sie quatschen nicht.

Sie MACHEN.

Ich weiß, das ist gemein.

Aber so ist es nun einmal.

Wenn Du in etwas richtig gut werden willst, braucht es ein Ziel, Arbeit und Zeit.

Nicht mehr.

Und nicht weniger.

Denk mal darüber nach.

So.

Und nun nimm Deine Gitarre und übe die eine Sache, die Du schon immer können wolltest, bis Dir die Finger bluten…

Na vielleicht nicht ganz so doll.

;-)

Weiter geht’s !

Und bleib gesund.




ZITAT DER WOCHE

Joe Fenton

„I just had to believe in my process and have faith that it would work out!“


Wenn Du etwas Großartiges schaffen willst, dann vertraue dem Prozess, mache Deine Arbeit und glaube an Dich !

Ich mache mich dann mal an meine Arbeit.



Danke, dass Du meinen Newsletter liest !

MACHEN UND LACHEN ;-)



PS: Forced To Mode spielen ihre Stripped-Shows an diesem Wochenende in Glauchau und in Cottbus.
Alle weiteren Termine findest Du auf unserer Website.




 
Instagram
Facebook
Website
YouTube
Copyright © 2020 Matthias Kahra | NEWSLETTER, All rights reserved.


Want to change how you receive these emails?
You can update your preferences or unsubscribe from this list.

Email Marketing Powered by Mailchimp