Copy
Pro Velo Thurgau Newsletter 1/16
View this email in your browser

Mobilitätskonzept Frauenfeld überzeugt nicht

Fehlende Grundlagen und Widersprüchlichkeiten anstatt Visionen und Massnahmen prägen das Mobilitätskonzept in Frauenfeld.


Nachdem die Hauptstadt Vorhaben für teure und kaum realisierbare Umfahrungen zur Entlastung der Strassen beerdigt hat, wartete sie mit einem Mobilitätskonzept auf. Das wäre für den Veloverkehr eigentlich viel Grund zur Freude, denn bis anhin wurde ein konzeptuelles Vorgehen schmerzlich vermisst. Leider hat die Stadt es aber versäumt, die Grundlagen für eine objektive Beurteilung zu schaffen, so dass die Ausarbeitung auf falschen Annahmen beruht - allen voran, dass die Frauenfelder Velofahrenden grösstenteils mit der jetzigen Situation zufrieden seien. So wundert es wenig, dass die genannten Massnahmen sich kaum vom normalen Tagesgeschäft (regionaler Radweg, Entschärfen von Gefahrenstellen) unterscheiden und keine Verbesserung der Situation versprechen. Ein weiteres Problem ist der Zielkonflikt, den sich die Stadt selbst zugeschrieben hat. So soll zwar das Velofahren gefördert werden, jedoch nicht zu Lasten des motorisierten Verkehrs, der nach wie vor die höchste Priorität geniessen soll. So kann wegen den beschränkten Platzverhältnissen das Velofahren in Frauenfeld weder attraktiver noch sicherer werden. Positiv ist lediglich, dass die Ortsparteien und andere Verbände sich ebenfalls kritisch geäussert haben. So bleibt zu hoffen, dass die Stadt sich der Kritik stellt und das Konzept neu überarbeitet. Wir haben zum Mobilitätskonzept eine vierseitige Stellungnahme verfasst, welche hier zu finden ist:

Stellungnahme Mobiitätskonzept Frauenfeld


2 Verbesserungen werden umgesetzt

In Siegershausen und in Hefenhofen wurden zwei Verbesserungen eingeleitet, die schon länger auf unserer Mängelliste standen.


Schon 2010 machten wir das kantonale Tiefbauamt auf die fehlende Radwegverbindung zwischen Siegershausen und Bätershausen aufmerksam. Die stark befahrene Hauptstrasse ist weder für den Alltags- noch für den Freizeitverkehr attraktiv, stellt aber die direkteste Verbindung zwischen Kreuzlingen und Weinfelden dar und ist als solche im Richtplan eingetragen. Zwar brauchte es lange, bis dieser Samen keimte, dafür kam die Nachricht um so überraschender. Grund zur Freude herrscht auch in Hefenhofen, wo die Querung der Amriswilerstrasse für die Primarschüler der Schule Sonnenberg vereinfacht wird. Dies ist eine direkte Folge des Engagements der IG Sicher zur Schule, die wir im Vorfeld mit Fachwissen unterstützt hatten, wie fleissige Leserinnen und Leser unseres Newsletters noch in Erinnerung haben dürften.

Einbahn-Kampagne kommt in die 2. Phase

 

Seit dem 1.1.2016 müssen die Einbahnstrassen für den Veloverkehr in beiden Richtungen geöffnet sein. Da dies noch nicht überall der Fall ist, machen wir weiter Druck. Dafür sind wir auf Deine Hilfe angewiesen.


Einbahnstrassen sind ein Ärgernis, weil sie zu unnötigen Umwegen führen. Da sich manche Städte und Gemeinden weigerten, diese für den Velogegenverkehr zu öffnen, wurde Pro Velo Schweiz aktiv und hat eine nationale Regelung erreicht, welche vom Bund per 1.1.2016 erlassen wurde. Nun gilt es, die Umsetzung auch auf lokaler Ebene voranzutreiben. Dazu hatten wir im letzten Jahr alle Gemeinden im Thurgau kontaktiert und erhielten dabei auch Unterstützung vom kantonalen Tiefbauamt, welches die Öffnung auf Antrag der Gemeinden bewilligt. Dafür wurden den Gemeinden eine vierjährige Übergangsfrist vom Bund eingeräumt. Während dieser Zeit führen wir eine Liste der betroffenen Strassenzüge auf unserer Homepage. Da es für uns aber beinahe unmöglich ist, das gesamte Strassennetz im Kanton im Auge zu behalten, sind wir auf die Unterstützung der Thurgauer Velogemeinschaft angewiesen. Mit Eurer Hilfe möchten wir die Liste so vollständig und aktuell wie möglich halten. Wer also gesperrte Einbahnstrassen kennt, die auf unserer Liste fehlen, kann uns diese via Formular melden.

www.provelothurgau.ch/einbahn2.html

Facebook
Facebook
YouTube
YouTube
Website
Website
Share
Tweet
Forward to Friend

Thurgauer Velo-Kalender


1.3. Übergabe Velo-Initiative in Bern

9.3. GV der Pro Velo Thurgau in Weinfelden

12.3. Velobörse Bischofszell

19.3. Velobörse Arbon

Weitere Termine


 

Post in Frauenfeld lenkt ein

 
Die Hauptpost in Frauenfeld wird zurzeit umgebaut, weshalb für zwei Jahre ein Postprovisorium auf dem Marktplatz eingerichtet wurde. Dabei ging das Velo vollends unter. Nach ersten Reklamationen hat dann die Post ein paar Abstellplätze eingerichtet, allerdings gut versteckt auf der Rückseite der Container, weshalb sich einige Mitglieder an uns wendeten. Nach einigem Hin und Her konnten die Verantwortlichen davon überzeugt werden, die Abstellplätze in Eingangsnähe zu platzieren und mit einem prominenten Schild zu versehen.
 

Allee- und Marktweg nun barrierenfrei


Anlässlich einer IGeL-Fachtagung haben wir am Rande erwähnt, dass die Barrieren am Allee- und Marktweg in Kreuzlingen ein unnötiges Hindernis für eine ansich gute Verbindung für die Velofahrenden darstellt. Besonders für Lastenräder und Anhänger eine mühsame Angelegenheit. Ein Vertreter vom Bauamt Kreuzlingen, der ebenfalls an der Fachtagung teilgenommen hatte, machte sich eine Notiz davon und presto: Die Abschrankungen waren ein paar Wochen später verschwunden.

Kafi Marktstübli als velofreundlich ausgezeichnet


Zum ersten Mal seit längerer Zeit haben wir wieder ein velofreundliches Restaurant ausgezeichnet - und zum allerersten Mal auf St. Galler Boden, wobei die Grenze zum Kanton Thurgau keine 500 Meter entfernt liegt. Das Schwesternpaar Rita Krapf und Ruth Cazzio (im Bild) führt seit drei Jahren das Kafi Marktstübli im ehemaligen Wartezimmer des Bahnhofs Muolen und wirbt mit einem alten gelben Gefährt um die Gunst der velofahrenden Kundschaft. Weitere Infos zu den velofreundlichen Restaurants und welche Kriterien erfüllt werden müssen erfährst Du hier:

Velofreundliche Restaurants


 

Velofahrkurse: Programm für 2016 steht


Seit Januar ist das Programm für unsere Velofahrkurse "Sicher im Sattel" für Eltern und Kinder auf unserer Homepage abrufbar. Ab sofort werden auch Anmeldungen entgegen genommen. Dies sowohl für unsere Kurse A ab 6 Jahren und B ab 7 Jahren. Ebenfalls aufgeschaltet ist das Programm für die Fortsetzungskurse ohne Begleitung der Eltern. Voraussetzung ist lediglich der Besuch eines B-Kurses und etwas Praxiserfahrung. Erneut erhalten wir von den Schulgemeinden eine grosse Unterstützung bei der Werbung. Weil dennoch nicht alle Eltern vom Angebot erfahren, sind wir auch um Empfehlungen ehemaliger Kursteilnehmenden dankbar.

Hier geht's zur Anmeldung.


 

Video des Monats


Velos sind für den Transport ungeeignet? Von wegen! Der Erfindergeist macht das Velo immer mehr zu einem Gefährt für schwere und sperrige Güter. Und das schöne dabei ist, dass es auch in der Praxis taugt, wie diese Kurzdoku aus Freiburg zeigt. Da hat das Auto keine Chance mehr.

Das Video findest Du hier.

Copyright © 2016 Pro Velo Thurgau, All rights reserved.


Email Marketing Powered by Mailchimp