Copy

Infolettre Nr. 26, November 2020

Verwaltung der Urheberrechte für Bühnen- und audiovisuelle Werke
«Romance proposition No 2: Dancing in a Dark Desert», von Valérie Liengme, Klangkomposition Marc Berman.
Prod. Cie Le Coût du lapin. Foto: Elisa Murcia Artengo



 

Panem et circenses

 
Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Genossenschafterinnen und Genossenschafter,

Panem et circenses… Für unsere Regierungen scheinen sie entbehrlich zu sein in diesen modernen Zeiten, die circenses. Subventionen bekommen sie ja trotzdem, nicht wahr. Und die Shoppingzentren bleiben schliesslich offen.
 
Trotz Erarbeitung und strenger Einhaltung von Schutzkonzepten, und obwohl kein einziges virales Cluster in einem Theater oder einem Kino festgestellt wurde, wurden am 28. Oktober dem Kulturleben mitten im Neustart die Flügel gekappt. Zum Gefühl von Ungerechtigkeit kam einige Tage später noch die Niedergeschlagenheit eines kantonal erzwungenen Winterschlafs hinzu. Die existenzsichernden Massnahmen wurden rasch eingeleitet, deren Umsetzung aber bleibt so mühselig, dass für viele Kulturschaffende auch die erste Welle noch nicht abgewickelt ist. Die Kulturbranche hat sich zusammengetan, um ihre Forderungen aufzustellen – aber zu oft wird sie nicht wahrgenommen, und besonders in den entscheidenden Anstossphasen von Massnahmen nicht mit einbezogen.
 
Ab jetzt braucht es auch Massnahmen, damit Kulturschaffende die Zukunft ins Auge fassen können. Planungssicherheit kann niemand geben, aber von den Regierungsbehörden darf zu Recht erwartet werden, dass sie sich für die Entwicklung von Instrumenten einsetzen, welche das Antizipieren verschiedener Szenarien ermöglichen. Damit man es wieder wagt, an die Begegnung mit dem Publikum zu denken, und auch, um alle Wirtschaftszweige wiederzubeleben, die vom Veranstaltungssektor abhängen. Seitens der Kulturbranche fehlt es sicher nicht an Vorschlägen – denn Kreativität und Anpassungsfähigkeit sind der Kern dieser Berufe.
 
Jürg Ruchti
Direktor der SSA
 

Aktuell

Aktuelle Corona-Hilfen:
Was sich für Urheberinnen und Urheber ändert

Das am 26. September in Kraft getretene COVID-19-Gesetz sieht Unterstützungen für Kulturschaffende vor, jedoch mit einigen wichtigen Änderungen...
Mehr dazu

Nothilfe Suisseculture sociale

Diese Nothilfe gehört zu den Massnahmen des Bundes und richtet sich spezifisch an Kulturschaffende, also auch an Urheberinnen und Urheber...
Mehr dazu

Verteilung der Entschädigungen 2019 aus der ZKV

Die SSA verteilt jährlich Entschädigungen aus der zwingend kollektiven Verwertung (ZKV) für im Fernsehen oder Radio ausgestrahlte Werke...
Mehr dazu

Stipendien für Urheberinnen und Urheber von Zirkuskunst

In Zusammenarbeit mit ProCirque schreibt der SSA-Kulturfonds jährlich bis zu 3 Stipendien...
Mehr dazu

Stipendien für Urheberinnen und Urheber im Bereich Kleinkunst

In Zusammenarbeit mit t. schreibt der SSA-Kulturfonds Stipendien aus, um das Schreiben und die Entwicklung...
Mehr dazu

Aufzeichnung und Streaming von Bühnenproduktionen in Corona-Zeiten

Mit den aktuellen Einschränkungen wegen der Pandemie-Massnahmen möchten Theater und Kompanien sich vielleicht in anderer Form an ihr Publikum wenden...
Mehr dazu

Melden Sie die effektive Anzahl Plätze

Je nach gerade geltenden Corona-Massnahmen verfügen Theatersäle über weniger Sitzplätze...
Mehr dazu

Rückblick auf die GV 2020

Die Generalversammlung der SSA fand am 5. Oktober statt...
Mehr dazu

Stipendien für Strassenkunst

In Zusammenarbeit mit der Fédération des Arts de la Rue Suisses (FARS) vergibt der Kulturfonds der SSA...
Mehr dazu

Unterstützung für das Verfassen eines humoristischen Bühnenwerks

Der Kulturfonds der SSA fördert die Entwicklung und das Verfassen von humoristischen Originalwerken durch aufstrebende Autoren und Autorinnen, indem er während der Erarbeitung...
Mehr dazu

Was ein Urheber schrei(b)t
 

«Ihr könnt ja kleine unrentable Bühnenproduktionen machen: Das beschäftigt euch etwas und verpflichtet uns weniger zu Unterstützungen!  #RIPKultur»

Mirko Rochat auf Facebook am 28.10.20 nach der Bekanntgabe der neuen Bundesmassnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie, als u.a. öffentliche Veranstaltungen auf 50 Personen beschränkt wurden.
 
Publikation:                                                                                   
Société Suisse des Auteurs, société coopérative (SSA)
 
Redaktion:
Jürg Ruchti und Nathalie Jayet

Mitarbeit an dieser Ausgabe:
Sandra Gerber, Carlo Capozzi, David Busset, Nalini Menamkat

Allgemeine Hinweise                                             

Kontakt







This email was sent to nathalie.jayet@bluewin.ch
why did I get this?    unsubscribe from this list    update subscription preferences
SSA - Societe Suisse des Auteurs, societe cooperative · Rue Centrale 12/14 · Case postale 7463 · Lausanne 1002 · Switzerland