Copy

Infolettre Nr. 16, Januar 2018

Verwaltung der Urheberrechte für Bühnen- und audiovisuelle Werke
 

Editorial


Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Genossenschafterinnen und Genossenschafter,
 
In zwei Wochen werden die ersten Stimmberechtigten die Abstimmungsunterlagen zur Initiative „No Billag“ erhalten haben. Noch einmal möchten wir betonen, wie wichtig diese Abstimmung für das Schweizer Kulturleben ist. Ein „Ja“ hätte nachhaltig zerstörerische Auswirkungen, und dies in einem Ausmass, dessen man sich erst nach und nach bewusst wird.
 
Kurz vor Beginn der Solothurner Filmtage sei daran erinnert, dass grosse und kleine Kulturveranstaltungen zwingend auf Berichterstattung in den Medien angewiesen sind. Nicht nur, um Publikum anzulocken, sondern auch, um Sponsoren zu überzeugen. Für diese ist die Sichtbarkeit einer Veranstaltung ausschlaggebend. Kein ausländisches Medienunternehmen, kein rein kommerzieller Schweizer Sender kann den Festivals, Konzerten, Theateraufführungen so viel Sichtbarkeit geben wie es heute die Service public-Radios und -Fernsehen tun.
 
Was für die Kultur gilt, gilt auch für den Sport. Wir laden Sie ein, mit den Sportlerinnen und Sportlern in Ihrem Umfeld, mit den örtlichen Sportvereinen und deren Verantwortlichen darüber zu reden. Weiter unten finden Sie Links zum Bestellen von Unterlagen, die Ihre Argumentation unterstützen können.
 
Ab jetzt geht es weniger darum, diejenigen überzeugen zu wollen, die sich bereits entschieden haben. Vielmehr muss nun den Unentschlossen erklärt werden, worum es genau geht und was auf dem Spiel steht - und die noch für ein Nein Zögernden tatsächlich zum Nein-Stimmen zu bringen. Damit wir auch nächsten Januar noch Radioberichte aus Solothurn hören und dort wieder Spiel- und Dokumentarfilme entdecken, welche das Fernsehpublikum später im TV oder auf mobilem Bildschirm anschaut.
 
Jürg Ruchti
Direktor der SSA
 

Aktuell

Nein zum Sendeschluss

Der Verein Nein zum Sendeschluss liefert Infos, Argumente und News rund um No Billag. Dort können Sie auch Flyer zum Verteilen bestellen, oder ein eigenes Statement aufschalten.
https://sendeschluss-nein.ch/
Bestellungen: info@sendeschluss-nein.ch

30. Januar 2018, Bundesplatz Bern: Aktion gegen das Lichterlöschen

Grosse nationale Kundgebung gegen No Billag auf dem Bundesplatz in Bern. 18.00 bis 19.30 Uhr. Erscheint zahlreich!
Mehr dazu
Flyer

Warum Urheberrechte zahlen wenn die Vorstellung gratis ist?

Häufig wird angenommen, dass ohne Ticketeinnahmen auch keine Urheberrechtsentschädigungen bezahlt werden müssen...
Mehr dazu

URG-Revision: Chance für ein modernes Gesetz

Der Bundesrat hat die Botschaft zum neuen Urheberrechtsgesetz verabschiedet. Swisscopyright weist auf das für die Urheber weiterhin ungelöste Hauptproblem der Digitalisierung hin...
Mehr dazu

Filmprojekte: die Wettbewerbe und Unterstützungen 2018

Alle Ausschreibungen im Filmbereich...
Mehr dazu

Stipendien für choreografische Projekte

Die SSA verleiht in Form eines Wettbewerbs bis zu acht Stipendien...
Mehr dazu

 

Brunchs und Preise in Solothurn

An den Solothurner Filmtagen bieten SUISSIMAGE und SSA Brunchs für Filmschaffende an, es findet die Upcoming Award Night statt...
Mehr zu Programm

Was Sie gegen No Billag unternehmen können

Die SSA ruft die Kulturschaffenden auf, sich gegen die Initiative «No Billag» zu engagieren...
Mehr dazu

Buttons Nein zu No Billag

Bestellen Sie gratis Buttons und bringen sie Ihr NEIN zur Vorlage unter die Leute...
www.buttonsnonobillag.ch

Verteilkalender 2018

Die SSA zählt weltweit zu den Urheberrechtsgesellschaften, die Entschädigungen am schnellsten an die Urheber verteilen...
Mehr dazu

Wozu einen Urhebervertrag von der SSA mitunterzeichnen lassen?

Die Unterschrift der SSA in einem Urhebervertrag eines SSA-Mitglieds garantiert der Produktionsfirma, dass sie über die nötigen Rechte und Lizenzen verfügt, um den künftigen Film zu vermarkten...
Mehr dazu

Stipendien 2018 für Übersetzungen von Theaterstücken

Der SSA-Kulturfonds der SSA vergibt jährlich bis zu 5 Stipendien für ÜbersetzerInnen, die Stücke von Schweizer AutorInnen...
Mehr dazu

Was ein Urheber schrei(b)t
 

«Das Schweizer Radio und Fernsehen SRG, sowie dessen Gebührenregelung, bzw. Finanzierung, soll reformiert – und nicht abgeschafft werden. Nur wegen der materiellen oder wirtschaftlichen Macht einiger Weniger, ein überregional und national ausgebautes Kommunikationsnetz insgesamt aus den Angeln zu heben und zu zerstören, wäre die Eidgenössische Dummheit des Jahrhunderts.
Dies hätte hauptsächlich unangenehme, völlig unpassende, vielleicht sogar katastrophale Konsequenzen. Ein föderalistisches Land wie die Schweiz, mit ihren vier offiziellen Sprachen und zahlreichen Kulturen, ist dringend auf die verschiedensten öffentlichen Strukturen der Kommunikation angewiesen, um dem real existierenden Bedürfnis des Zusammenhalts, des Gemeinwohls und dem Gefühl der Sicherheit und der Stärke nachzukommen. Nein zur No-Billag Initiative am 4. März.»
 
Bernie Schürch
Mitbegründer der Theatergruppe Mummenschanz

Publikation:                                                                                   
Société Suisse des Auteurs, société coopérative (SSA)
 
Redaktion:
Jürg Ruchti und Nathalie Jayet

Mitarbeit an dieser Ausgabe:
David Busset, Carlo Capozzi, Sandra Gerber, Jolanda Herradi

Allgemeine Hinweise                                             

Kontakt







This email was sent to nathalie.jayet@ssa.ch
why did I get this?    unsubscribe from this list    update subscription preferences
SSA - Societe Suisse des Auteurs, societe cooperative · Rue Centrale 12/14 · Case postale 7463 · Lausanne 1002 · Switzerland